essen.de > Rathaus > Ämter > Finanzbuchhaltung und Stadtsteueramt

Vergnügungssteuer Tanzveranstaltungen

Steuerliche Pflichten bei Tanzveranstaltungen

Tanzveranstaltungen gewerblicher Art (zum Beispiel: Discos, Tanz in den Mai) sind vergnügungssteuerpflichtig.

Tanzveranstaltungen sind spätestens zwei Wochen vor Beginn beim Stadtsteueramt Essen anzumelden. Bei mehreren aufeinanderfolgenden Veranstaltungen ist eine einmalige Anmeldung ausreichend.

Bei der Anmeldung sind alle für die Vergnügungssteuer relevanten Unterlagen und Informationen (Größe des benutzten Raumes, Dauer und Anzahl der Veranstaltungen, seit wann werden die Veranstaltungen durchgeführt) vorzulegen.

Die Vergnügungssteuer wird als Pauschalsteuer nach der Größe des benutzten Raumes erhoben. Die Größe des Raumes wird nach dem Flächeninhalt der für die Vorführung und die Zuschauer bestimmten Räume einschließlich der Ränge, Logen und Galerien, Wandelgänge und Erfrischungsräume, aber ausschließlich der Bühnen- und Kassenräume, der Kleiderablage und ähnlichen Nebenräumen festgestellt.

Die Steuer beträgt 1,50 Euro für jede angefangene 10 Quadratmeter Veranstaltungsfläche. Bei Veranstaltungen mit erotisierender Wirkung beträgt der Steuersatz 1,60 Euro.

Geht eine Veranstaltung über 1.00 Uhr nachts hinaus, erhöht sich die Steuer für jede angefangene Stunde um 30 beziehungsweise 40 Cent.

Wenn der Veranstalter die Fristen für die Anmeldung der Veranstaltung, die für die Vorlegung der Eintrittskarten oder die für die Abrechnung nicht einhält, ist die Stadt berechtigt, neben/mit der Vergnügungssteuer einen Zuschlag zur endgültig festgesetzten Steuer zu erheben.