Ab 01.07.2012 kann ein Wechselkennzeichen für je zwei Fahrzeuge zugeteilt werden. Es darf aber nur an einem Fahrzeug geführt werden, nicht gleichzeitig an beiden Fahrzeugen. Das Wechselkennzeichen besteht aus zwei Teilen – dem fahrzeugbezogenen Teil, der ständig am betreffenden Fahrzeug anzubringen ist und dem für beide Fahrzeuge gemeinsamen Kennzeichenteil, der gewechselt wird.
Auf dem fahrzeugbezogenen Teil steht die letzte Ziffer der Erkennungsnummer sowie – unter der Ziffer – das komplette Fahrzeugkennzeichen. Bei der Zulassung von zwei Autos gibt es also zwei Schilder mit dem gemeinsamen Kennzeichenteil und vier mit dem fahrzeugbezogenen Teil.

Wenn eins der beiden Fahrzeuge bewegt oder im Straßenraum abgestellt wird, muss es vorn und hinten den fahrzeugbezogenen und den gemeinsamen Kennzeichenteil tragen.

Voraussetzung für die Zuteilung ist, dass beide Fahrzeuge in die gleiche Fahrzeugklasse (z.B. 2 PKW, 2 Krafträder, usw.) fallen und dass Kennzeichenschilder mit gleichen Abmessungen verwendet werden können. Es ist auch möglich, dass eines oder beide Fahrzeuge Oldtimer mit H-Kennzeichen sind. Der Buchstabe H des Oldtimerkennzeichens wird dann auf dem fahrzeugbezogenen Kennzeichenteil des Oldtimers angebracht.

Wechselkennzeichen gibt es nicht als Saisonkennzeichen, rote oder grüne Kennzeichen, Kurzzeitkennzeichen, Behördenkennzeichen oder Ausfuhrkennzeichen.

HINWEIS:
Im Straßenverkehr (und im öffentlichen Verkehrsraum !) darf sich immer nur ein Fahrzeug befinden (das mit dem vollständigen Kennzeichen)

Legen Sie bitte für JEDES Fahrzeug folgende Unterlagen vor:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • eine elektronische Versicherungsbestätigung zum Abruf (eVB-Nummer)
  • zuletzt benutzte Kennzeichenschilder, falls das Fahrzeug nicht außer Betrieb gesetzt ist oder es sich um ein Neufahrzeug handelt
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass des künftigen Halters (soll eine minderjährige Person Halter werden, sind zusätzlich eine Einverständniserklärung beider Elternteile sowie deren gültige Personalausweise oder Reisepässe vorzulegen)
  • Bei Firmen: Handelsregisterauszug und/oder die Gewerbeanmeldung, bei Einzelfirmen auch den gültigen Personalausweis oder Reisepass des benannten Vertreters
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung, falls für das Fahrzeug bereits eine Hauptuntersuchung fällig durchgeführt wurde

Ab dem 01.02.2014 wird die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer vom Zoll wahrgenommen. Im Rahmen der Zulassung eines Kraftfahrzeuges ist die schriftliche Ermächtigung zur Einziehung der Kraftfahrzeugsteuer zwingend als SEPA-Lastschriftmandat abzugeben. Erteilt der Antragsteller dieses nicht, ist die Zulassungsbehörde gehalten, den Antrag auf Zulassung abzulehnen. Spricht der/die Antragsteller/in nicht persönlich vor, ist dem/der mit der Zulassung beauftragten Person eine Vollmacht zu erteilen. Ein entsprechendes Formular (Vollmacht und Einziehungsermächtigung für die Kfz.-Steuer) steht Ihnen als am Bildschirm ausfüllbare pdf-Datei unter dem neben stehenden Link zum Download zur Verfügung.

Falls ein Wunschkennzeichen vorab zugeteilt wurde legen Sie bitte ebenfalls die ausgestellte Bestätigung bei.

Beachten Sie bitte in dieser Angelegenheit auch die unter dem Link Zulassungsbescheinigung Teil I + II zur Verfügung gestellten Informationen, da sich mit Einführung der neuen Zulassungsdokumente zum 01.10.2005 Änderungen ergeben haben.

Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage hier nicht finden können, senden Sie uns bitte eine E-Mail an die Adresse kfz@einwohneramt.essen.de oder rufen Sie uns an unter 0201/88-33 999.