essen.de > Rathaus > Ämter > Kulturbüro > Stadtarchiv > Bestände

Angaben auf den Meldekarten

Folgende Einzelangaben sind auf den Meldekarten vermerkt:

  •  Name, Vorname, (Geburtsname), Stand / Gewerbe / Beruf, zum Teil Name des Arbeitgebers, Geburtsdatum, Geburtsort, Religionszugehörigkeit, Bemerkungen (Bestrafung, Entmündigt, Vormundschaft, Ehrverlust u.a.), Staatsangehörigkeit, Familienstand, Eltern bzw. Vormund und deren Wohnung.
  • Darüber hinaus werden Heiratsdatum, Heiratsort, Sterbedatum, Sterbeort, Datum und Ort einer Ehescheidung auf der Meldekarte vermerkt.
  •  Bei Eheleuten sind auf der Meldekarte des Ehemannes auch die Ehefrau und etwaige Kinder mit ihren Personendaten aufgeführt. Bei den minderjährigen Kindern sind jedoch nur diejenigen aufgeführt, die am 15.11.1920 bzw. 10.10.1929 zum Haushalt der Eltern gehört haben, d.h. auch von ihnen ernährt worden sind, wenn sie noch nicht berufstätig waren.
  • Das Heiratsdatum ist nur vermerkt, wenn die Ehe nach dem 15.11.1920 bzw. 10.10.1929 geschlossen worden ist.
  •  Sterbedatum und Sterbeort sind häufig nicht vermerkt, wenn die Person vorher aus Essen verzogen ist.
  • Die Rubrik "Eltern" ist bei den alten Meldekarten und bei Personen, die nicht in Essen geboren worden sind, meist nicht ausgefüllt.
  • Auf der Rückseite der Meldekarte sind die Wohnadressen mit Umzugs- bzw. Verzugsdatum aufgelistet.
  • Kinder bekommen spätestens mit Erreichen der Volljährigkeit eine eigene Meldekarte, die jedoch vor allem bei Töchtern häufig fehlt.

Kontakt

Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Telefon
+49 201 8841300

Fax
+49 201 8841313

E-Mail


Stellvertretende Institutsleiterin, Archivalienerschließung, ältere Bestände (1815-1945), Nachlässe

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK