essen.de > Rathaus > Ämter > Kulturbüro > Stadtarchiv > Bestände

Standesamtsunterlagen im Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Novellierung des Personenstandsgesetzes

Mit der Novellierung des Personenstandsgesetzes zum 1.1.2009  sind die Standesamtsregister, deren Fortführungsfristen abgelaufen sind, zu Archivgut geworden. Das betrifft die

  • Geburtenbücher bis 1908
  • Heiratsbücher bis 1938
  • Sterbebücher bis 1988

Art und Umfang der Personenstandsregister

Die standesamtliche Überlieferung beginnt in Essen am 1.10.1874. Eine Ausnahme ist hier Mintard, wo Zivilstandsregister bereits seit 1810  vorliegen. Die jahrgangsweise geführten Register sind jeweils durch ein Namensregister erschlossen. Achtung: Ein Teil der Namensregister ist aufgrund des schlechten Erhaltungszustands für die persönliche Benutzung im Lesesaal gesperrt. Die dazugehörigen Urkundenbände sind in der Regel einsehbar.
Da Essen früher in 23 Standesamtsbezirke unterteilt war, kann eine Suche in den Registern ohne genaue Angaben sehr zeitaufwändig sein.

Die Registerbände sind im Magazin-Neubau des Hauses der Essener Geschichte / Stadtarchiv untergebracht (Ehemalige Luisenschule am Ernst-Schmidt-Platz 1).

Benutzung der Registerbände

Es gibt drei Möglichkeiten, die Standesamtsregister zu nutzen:

  • Es kann eine schriftliche Anfrage an das Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv erfolgen, deren Bearbeitung gebührenpflichtig ist. Die Höhe der Gebühren richtet sich dabei nach dem Arbeitsaufwand (siehe Gebührensatzung des HdEG / Stadtarchiv).
  • Die Registerbände können während der Öffnungszeiten persönlich im Lesesaal eingesehen werden, sofern der Erhaltungszustand der Originale es zulässt. (Raum 0.13, Erdgeschoss). Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die persönliche Benutzung der Standesamtsunterlagen ist gebührenfrei. Die maximale Anzahl der Bände, die während eines Archivbesuches vorgelegt werden, ist auf 15 Stück begrenzt.
  • Die Geburtenregister aller Standesämter der Jahre 1874-1905 sowie der Heiratsregister der Standesämter Essen I 1874-1937, Altendorf Essen II 1874-1937, Rellinghausen 1876-1937, Rüttenscheid 1894-1937, Stoppenberg 1874-1937, Katernberg 1891-1933, Borbeck 1874-1937, Altenessen Essen III 1874-1937, Altendorf-Ruhr 1900-1935, Kupferdreh 1889-1937, Steele Land Überruhr 1874-1937, Heisingen 1904-1937, Freisenbruch 1878-1885, Horst 1874-1885, Kettwig 1894-1937, Kettwig-Land Bredeney 1874-1937, Steele 1874-1937, Königssteele 1877-1926, Kray 1899-1937, Mintard 1811-1930, Werden-Stadt 1874-1937, Heidhausen Werden-Land 1874-1937 und Karnap 1915-1937 können im Lesesaal an Stationen nur in digitaler Form eingesehen werden. Eine Ausnahme stellen die Zivilstandsregister von Mintard dar, die bereits ab 1810 vorliegen. Die Nutzungsdauer ist auf 2 Stunden beschränkt. Eine Anmeldung ist unter hdeg@essen.de oder telefonisch unter +49(0)201 88-41301 erforderlich.
  • Kopien aus den analog oder digital vorhandenen Personenstandsregistern können beim Archivpersonal in Auftrag gegeben werden. Für jeden Registereintrag wird dabei ein Pauschalpreis von 5,00 EUR erhoben. Die Kopien können bei Bedarf auch beglaubigt werden, die Gebühr beträgt ebenfalls 5,00 EUR pro Eintrag.

 

Kontakt

Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Telefon
+49 201 8841300

Fax
+49 201 8841313

E-Mail


Stellvertretende Institutsleiterin, Archivalienerschließung, ältere Bestände (1815-1945), Nachlässe

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK