essen.de > Rathaus > Ämter > Kulturbüro > Stadtarchiv > ehrenbuerger

Dr. Friedrich Hammacher (01.05.1824 - 11.12.1904)

Dr. Friedrich Hammacher

Foto: Frontalansicht des Dr. Friedrich Hammacher

Friedrich Hammacher, der wegen seiner politischen Aktivitäten während der Revolution von 1848 aus dem Staatsdienst entlassen worden war, wandte sich der Wirtschaft zu und beteiligte sich erfolgreich an einigen Bergbaugesellschaften.

Er zählte 1858 zu den wichtigsten Akteuren bei der Gründung des Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund, dessen Vorsitzender er von 1859 bis 1890 war.

Friedrich Hammacher gehörte von 1863 bis 1898 ununterbrochen dem Preußischen Abgeordnetenhaus an und war zudem – mit Unterbrechungen - von 1869 bis 1898 Mitglied des Deutschen Reichstages.

In der Nationalliberalen Partei fungierte er in seinen letzten Lebensjahren als Vorsitzender des Zentralvorstandes.
Friedrich Hammacher engagierte sich auch in der Essener Kommunalpolitik.

Er war Stadtverordneter, Mitglied vieler Verwaltungsdeputationen und unbesoldeter Beigeordnete.

Er betrieb maßgeblich die Einrichtung der Realschule und der Gewerbefortbildungsschule.

Aus Anlass des 25jährigen Bestehens des Stadtgartens, "dessen Begründung in hervorragendstem Maße den Bemühungen des Herrn Dr. Hammachers zu verdanken ist" – so der Text der Ehrenbürgerurkunde -, verlieh die Stadt Essen am 5. Oktober 1888 Friedrich Hammacher die Ehrenbürgerschaft.