essen.de > Rathaus > Ämter > Kulturbüro > Stadtarchiv > geschichte

Das Essener Stadtsiegel

Das Große Essener Stadtsiegel

Foto: Abbildung des Großen Essener Stadtsiegels mit Maria und dem Jesuskind in der Mitte, flankiert von den Stadtheiligen Cosmas und Damian

Die Siegel der Stadt Essen

Foto: Abbildungen von insgesamt sieben Siegeln der Stadt Essen

Das Große Essener Stadtsiegel, das von runder Form ist, zeigt in der Mitte auf einem Throne sitzend die Jungfrau Maria, die das Jesuskind fest umschlungen hält.

Neben ihr stehen die Stifts- und Stadtpatrone Cosmas und Damian. Beide halten in der einen Hand eine Palme als Zeichen ihres Märtyrertodes und in der anderen einen Salbentopf als Zeichen ihres ärztlichen Berufes. Die Umschrift lautet:

SIGILLVM CIVITATIS ASNIDENSIS.

Das Siegel, das bis zum Jahre 1802 im Gebrauch war, ist wohl um 1240 von einem Meister gestochen worden, dem nur "mittelmäßige handwerkliche Fähigkeiten" (Diederich) zugeschrieben werden können.

Erstmals erwähnt wird es in der bekannten Urkunde aus dem Jahre 1244 über den Bau der (Stadt)Mauer, die leider nicht mehr im Original erhalten ist.

Der älteste erhaltene Siegelabdruck hängt an einer Urkunde aus dem Jahre 1291.

Der Siegelstempel befindet sich heute im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.

Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie bei Toni Diederich "Rheinische Städtesiegel", in: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Jahrbuch 1984/85, Neuss 1984.


 

Kontaktinfo