essen.de > Rathaus > Ämter > Kulturbüro > Stadtarchiv > geschichte

Kaiser-Besuch in Essen am 28. Oktober 1896

Kaiser Wilhelm II. in der Stadtverordnetenversammlung 1896

Historische Postkarte: Kaiser Wilhelm II. betritt von rechts den Ratssaal, die Stadtverordneten springen überrascht auf

Unterschriften von Kaiser Wilhelm II. und Friedrich Alfred Krupp im Protokollbuch 1896

Foto: Originalunterschriften von Kaiser Wilhelm II. und Friedrich Alfred Krupp

In seiner Serie "Stadtgeschichte Aktuell" stellt das Stadtarchiv dieses Mal nicht nur ein Ereignis aus der Stadtgeschichte Essens vor, sondern auch eine der Quellenarten, über die das Stadtarchiv verfügt. Es handelt sich einerseits um den Besuch Kaiser Wilhelms II. in Essen am 28. Oktober 1896 und andererseits um das Protokollbuch der Stadtverordnetenversammlung, in dem dieser Besuch verzeichnet wurde.

Überraschender Besuch

Wie es den Anschein hat, erfolgte der Besuch des Kaisers bei der Sitzung der Stadtverordneten unangemeldet, obwohl bekannt war, dass Wilhelm II. seit dem Vortag zu Gast in der Villa Hügel war. Laut Protokollbuch betrat der Kaiserliche Landesherr in Begleitung des Geheimen Kommerzienrats Friedrich Alfred Krupp den Ratssaal während der Abstimmung über den ersten Punkt der Tagesordnung (Regulierung der Burgstraße vor dem Rathaus).
Selbstredend wurde die Stimmabgabe sofort unterbrochen, um "Seine Majestät" angemessen zu begrüßen. Oberbürgermeister Zweigert hielt dazu eine kleine Ansprache, auf die Wilhelm II. auch kurz antwortete. Besonders bedankte er sich für den ihm bereiteten Empfang. Am Ende des Besuches im Rathaus signierten beide Gäste das Sitzungsprotokoll, um anschließend -  von Hochrufen der Stadtverordneten begleitet - das Rathaus zu verlassen.

Protokollbücher als lebendige Quellen zum Gemeindeleben

In der Regel führten alle Städte und Gemeinden Protokollbücher. In ihnen wurden nahezu alle Ereignisse schriftlich dokumentiert, die das Gemeinwohl am Ort betrafen: Vermietungen und Verpachtungen, Schulden und Streitereien, Ansprüche und Verzichte, Besitz, Bescheinigungen, Gilden und Bürgerrechte. Auch spezielle Gerichtsprotokolle und Kontraktenprotokolle wurden ausgefertigt.
Eine besondere Art der Protokollbücher sind darüber hinaus noch die privat geführten Hausprotokollbücher großer Adelshäuser, in denen unter anderem die Ahnentafel und die Erbregelungen detailliert niedergeschrieben sind.

Für die Stadtgeschichte von Essen sind besonders die Stadtratsprotokollbücher von großer Bedeutung. In diesen wurden die einzelnen Sitzungen der Stadtverordneten schriftlich festgehalten. Die Eintragungen geben Auskunft über den Verlauf der Verhandlungen und die gefassten Ratsbeschlüsse, so dass damalige Entscheidungen auch heute noch nachvollziehbar bleiben.

Da im Protokollbuch der Stadt Essen der Besuch des Kaisers Wilhelm II. als ein wichtiges Ereignis in der Stadtgeschichte Essens verzeichnet worden ist, haben wir heute - über 120 Jahre später - die Möglichkeit, uns über den genauen Verlauf dieses Aufsehen erregenden Ereignisses im Essener Rathaus präzise zu informieren.

Quelle: Protokollbuch der Stadtverordneten zu Essen 1896-1897, Sitzung vom 28.10.1896, S. 164-168, Signatur: 103 A I Nr. 22

Kontaktinfo