Foto: jüdischer Friedhof Segeroth

Kaum bekannt ist der 1885 im Segeroth-Stadtviertel angelegte jüdische Friedhof, der bis 1931 belegt wurde. 750 Stelen haben die NS-Verfolgung überstanden. Die Inschriften sind mit Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland kürzlich von Natanja Hüttenmeister und Anna Martin vom Steinheim Institut mit Unterstützung von Martina Strehlen von der Alten Synagoge übersetzt worden. Die wichtigsten Ergebnisse werden präsentiert

10.03.2016 – 8.05.2016

Der jüdische Friedhof im Segeroth

Neue Forschungen zur Essener Geschichte

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin, S.L. Steinheim-Institut Essen

Martina Strehlen Alte Synagoge Essen