Umschlag des Donnerstagsheftes Nr. 1

über Politik, Kultur, Gesellschaft

Alte Synagoge Essen, Heft 1, Mai 1998

Im ersten Heft aus der Reihe der Donnerstagshefte werden drei Vorträge dokumentiert, die 1997 im Rahmen der Donnerstagsgespräche in der "Alten Synagoge" gehalten wurden.

Peter Schmidt zeichnet, ausgehend von der aktuellen Diskussion über die in die Schweiz transferierten und dort "verschollenen" Vermögen von Schoah-Opfern, die Auseinandersetzung mit der Rolle der Schweiz während der Zeit des Nationalsozialismus nach.

Tobias Korenke befasst sich mit der geschichtswissenschaftlichen und politischen bundesdeutschen Diskussion des provozierenden
Werkes von Daniel Goldhagen "Der Widerstand und die Juden".

Ingeborg Nordmann befragt die Untersuchung Hannah Arendts zur "Banalität des Bösen" nach ihrer Bedeutung für die gegenwärtige politische Analyse.

Aus dem Inhalt:

Peter Schmidt
Verspätetes Nachdenken.
Die Schweiz begegnet ihrer Geschichte

Tobias Korenke
Goldhagen, der Widerstand und die Juden

Ingeborg Nordmann
Nur eine provozierende Frage?
Hannah Arendts Banalität des Bösen in der aktuellen Diskussion