Umschlag des Donnerstagsheftes Nr. 5

über politik, Kultur, Gesellschaft

Alte Synagoge Essen, Heft 5, Dezember 2002

Ausgehend von einer "Universitätsintrige" zur Verhinderung einer Stellenbesetzung mit Golo Mann wirft Clemens Albrecht ein Licht auf die Auseinandersetzung der "Kritischen Theorie" mit dem Nationalsozialismus und ihrer Wirkung auf die politische Kultur der Bundesrepublik.

Marie Luise Knott befasst sich mit politischen Schriften Hannah Arendts in den Jahren 1941 und 1945 zum Antisemitismus und bewertet ihre Bedeutung für das Gesamtwerk.

Gerhard Besier stellt in seinem Beitrag Fragen zum Verständnis der Religionsfreiheit, im Vergleich Deutschland/USA, und zum Verhältnis der großen Kirchen in Deutschland zu anderen Religionsgemeinschaften.

Hilke Rebensdorf stellt Teilergebnisse einer empirischen Vergleichsuntersuchung vor, in der demokratische Standards bei brandenburgischen, palästinischen und israelischen Jugendlichen qualitativ erhoben wurden.

Aus dem Inhalt:

Clemens Albrecht
Warum Max Horkheimer Golo Mann einen "heimlichen Antisemiten" nannte

Marie Luise Knott
"Vor Antisemititsmus ist man nur auf dem Monde sicher"
Zu Hannah Arendts politischen Schriften zwischen 1941 und 1945

Gerhard Besier
Ist in Deutschland die Religionsfreiheit bedroht?

Hilke Rebenstorf
Demokratie und Vertrauen
Jugendliche in Israel und auf der Westbank