über Politik, Kultur, Gesellschaft

Alte Synagoge Essen, Heft 11, Oktober 2018

Angela Genger studierte Geschichte, Politik und Erziehungswissenschaften in Bonn und arbeitete anschließend am Deutschen Institut für wissenschaftliche Pädagogik in Münster, wo sie sich der historisch-politischen Friedenserziehung und Bildungsarbeit widmete. 1980 wurde sie die erste Leiterin der neu gegründeten Gedenkstätte Alte Synagoge Essen. 1988 – 2010 leitete sie als Gründungsdirektorin die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf.

Sie blickt zurück auf eine bewegte Geschichte, auf intensive Debatten in der Essener Stadtgesellschaft über die Art und Weise des öffentlichen Erinnerns an die NS-Zeit. Die Besuchsprogramme für jüdische ehemalige Essener und das Gedenkbuchprojekt wurden von ihr maßgeblich mitentwickelt sowie das Archiv zur Geschichte der Essener Juden begründet.
Gedenkstätten sind ihrer Auffassung nach den Opfern gewidmet, und durch die Vermittlungsarbeit auf die Zukunft ausgerichtet.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK