Körperbehinderte Menschen (Frauen, Kinder und Männer, welche als Folge eines Unfalls, von Geburt an oder in Folge von Alter und Krankheit körperlich geschädigt sind), sind eine große Gruppe der Einwohner der Stadt Essen. Viele besondere Rechte und spezielle Hilfsmittel können ihnen helfen, eingeschränkte Möglichkeiten zu erweitern. Der amtliche Nachweis einer Schwerbehinderung ist in der Regel ein (gültiger) Schwerbehindertenausweis.

Kurzübersicht

Die Beratung über die Feststellung  von Nachteilsausgleichen obliegt dem Amt für Soziales und Wohnen (ehemaliges Versorgungsamt). Es ist ebenfalls für die Zuerkennung von Nachteilsausgleichen zuständig.

Für die Geltendmachung Ihrer Nachteilsausgleiche sind unterschiedliche Stellen und Behörden zuständig. Dies können zum Beispiel das Amt für Soziales und Wohnen, das Finanzamt oder die Gebühreneinzugszentrale in Köln sein.

Die Beratung über Alltagshilfen kann bei besonderen Herstellern und bei speziellen Interessenverbänden in Anspruch genommen werden.

Die Hilfsmittelberatung wird von besonderen Herstellern und Fachhändlern angeboten. Hier kommen ebenfalls Interessenverbände in Betracht.

Angebote der Stadt Essen

Das Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Essen bietet in verschiedenen Abteilungen besondere Beratungsdienste, wie zum Beispiel der Wohnberatung und der Pflegeberatung, an.


Ferner ist eine zentrale Beratungsstelle für Behinderte Menschen im Rathaus am Porscheplatz eingerichtet.
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK