essen.de > Rathaus > Ämter > Amt für Soziales und Wohnen > Wohnungsnotfallhilfen

Verhinderung von Wohnungslosigkeit

Sollte bei Ihnen ein Mietrückstand entstanden sein und Wohnungslosigkeit drohen (fristlose Kündigung, Räumungsklage, Androhung der Räumung), können wir Ihnen unter bestimmten Umständen finanzielle Hilfe anbieten.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Es besteht keine Möglichkeit der Selbsthilfe.
  • Sie haben Ihre laufende Miete gezahlt.
  • Ihre zukünftigen Mietzahlungen sind sichergestellt.

Ein drohender Wohnungsverlust kann in vielen Fällen durch die Übernahme der Mietrückstände – in der Regel darlehensweise – vermieden werden.

In jedem Fall ist eine umgehende Kontaktaufnahme mit uns zu Ihrem Vorteil. Nur dann ist es möglich bestimmte Fristen einzuhalten und eine drohende Wohnungslosigkeit abzuwenden.

Übernahme von Mietrückständen

Folgende Unterlagen sind nötig, um Ihren Antrag auf Übernahe von Mietrückständen bearbeiten zu können:

  • Anschreiben des Vermieters (Mahnung, Kündigung oder ähnliches)
  • aktuelle Mietquittung
  • Einkommensunterlagen seit Bestehen der Mietrückstände (Lohnabrechungen, Bescheid des JobCenters oder der Agentur für Arbeit, Sozialhilfebescheid, Nachweis über Kindergeld, Nachweis über Krankengeld, Nachweis über Unterhaltszahlungen, Rentenbescheid, Erziehungsgeldbescheid)
  • Kontoauszüge seit Bestehen der Mietrückstände
  • Nachweise über eventuelle Schulden und deren Tilgung
  • Wohngeldbescheid (sofern vorhanden)
  • Nachweis über Heizkosten
  • Mietvertrag
  • Nachweise über Vermögen (Sparverträge, Lebensversicherungen, Auto oder ähnliches)
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK