essen.de > Rathaus > Ämter > Jugendamt

Warnstreik in städtischen Kindertagesstätten (Kitas)

Foto: Garderobe einer Kita

Die Gewerkschaften fordern für die Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikant/-innen bei der Stadtverwaltung Essen und der Jugendhilfe gGmbH 6 Prozent mehr Gehalt und für die Auszubildenden und Praktikanten 100 Euro mehr Vergütung sowie die unbefristete Übernahme der Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung.

Zweitägiger Warnstreik startet am kommenden Dienstag, 26. April

27.4.2016: Die städtischen Kitas sind wieder geöffnet, es kann jedoch noch zu Einschränkungen im Betreungsangebot kommen.

Städtischen Kitas beteilgen sich am Warnstreik
Um diese Forderung zu unterstreichen, rufen die Gewerkschaften für kommenden Dienstag und Mittwoch (26. und 27. April) zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Bei diesem Warnstreik wird es zu Betreuungsausfällen in den städtischen Kindertagesstätten kommen.

Alle Infos im Netz - Hotline für Ratsuchende
Über möglich Betreuungsausfälle wollen wir Sie so schnell wie möglich informieren. Deshalb werden wir alle Infos über Betreuungsausfälle an städtischen Kitas, eventuell einzurichtende Notgruppen und alles Wissenswerte zum Warnstreik auf diesen Seiten bekanntgeben. Für Kita-Eltern der städtischen Kitas, die Fragen haben, schaltet das Jugendamt unter 0201/88-51205 eine spezielle Info-Hotline.

"Offener Ganztag" und "Schule von acht bis eins"

Eltern, die Fragen zu Einschränkungen bei der Betreuung im "Offenen Ganztag" oder der "Schule von acht bis eins" haben, wenden sich an die jeweils betreuende Schule vor Ort, um dort eventuelle Betreungsausfälle zu erfragen.

Zusätzlich stehen folgende Ansprechpartner zur Verfügung:

  • Für den Fachbereich Schule: Frau Uhlendahl, Telefon 88-40321
  • Für den "Offenen Ganztag" und die Betreuung "Schule von acht bis eins" in der Trägerschaft der Jugendhilfe Essen gGmbH: Frau Tischler, Telefon: 88-54478.