essen.de > Rathaus > Ämter > Gesundheitsamt > Betreuungen und Demenz

Ehrenamtliche gesetzliche Betreuung

Was ist eine gesetzliche Betreuung?

Kann ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das zuständige Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer (§ 1896 ff BGB).

Wichtiges zur ehrenamtlichen Betreuung

Ehrenamtliche Betreuer oder Betreuerin können Angehörige oder familienexterne  Personen sein. Betreuer / Betreuerin kann jede volljährige geschäftsfähige Person werden. In vielen Fällen sind dies Angehörige, die vorrangig zu berücksichtigen sind oder Freunde des Betroffenen. Bei der Auswahl des Betreuers / der Betreuerin ist dem Wunsch des zu betreuenden Menschen nachzukommen.

Grundlage für die Führung von ehrenamtlichen Betreuungen ist das Interesse an Menschen und die Fähigkeit, sich auf sie einzulassen.

Die Betreuungsgerichte legen Regelungsbedarfe für

  • Behördenangelegenheiten
  • Gesundheitsangelegenheiten
  • Vermögensangelgenheiten
  • weitere Angelegenheiten

fest, die von ehrenamtlichen Betreuern und Betreuerinnen umgesetzt werden müssen.

Mindestanforderung an ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen sind

  • keine Vorstrafen,
  • keine eidesstattliche Versicherung,
  • keine laufenden Strafverfahren.

Im Auftrag der Betreuungsgerichte prüft die Betreuungsstelle die Eignung der zukünftigen ehrenamtlichen Betreuer und Betreuerinnen und schlägt diese den Gerichten vor.

Die Entscheidung über die Betreuerbestellung obliegt immer dem zuständigen Betreuungsgericht. Dieses hat die Aufsicht über die gesamte Tätigkeit des ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuers / der ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuerin, z. B. durch die jährliche Rechnungslegung und einen Jahresbericht. Über die Aufgaben und Pflichten eines Betreuers erhalten Sie beim Betreuungsgericht oder der Betreuungsstelle ein Merkblatt.

Wo erhalten Sie weitere Unterstützung?

Die Betreuungsstelle sowie die Betreuungsvereine unterstützen die ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuer und Betreuerinnen auf Wunsch bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben durch fachliche und persönliche Beratung. Sie geben z.B. Hilfestellung beim Schriftverkehr mit Gerichten und  Behörden.

Eine kostenlose Informationsbroschüre zum Betreuungsrecht des Bundesjustizministeriums finden Sie nebenstehend.

Die Betreuungsvereine führen regelmäßig fachliche Fortbildungsveranstaltungen für ehrenamtliche Betreuer / Betreuerinnen durch.

Wie sind Sie versichert?

Ehrenamtliche Betreuer und Betreurinnen sind über eine vom Land NRW abgeschlossenen Sammelhaftpflicht- und Unfallversicherung abgesichert.

Wie werden Ihre Auslagen erstattet?

Ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen können für die Auslagen beim Betreuungsgericht auf Antrag eine jährliche Aufwandspauschale erhalten.
Kontaktinfo

Kontakt

Betreuungsstelle

Koordination und Beratung von ehrenamtlichen Betreuern

Symbol: E-Mail verschicken  +49 201 88 53325
Symbol: E-Mail verschicken  +49 201 88 53303
Symbol: E-Mail verschicken  +49 201 88 53312
Symbol: E-Mail verschicken  +49 201 88 53308

weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)