essen.de > Rathaus > Ämter > Gesundheitsamt > Betreuungen und Demenz > AIDS - STD

Sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD - englisch: sexually transmitted diseases) sind ansteckende Krankheiten, die hauptsächlich durch sexuelle Kontakte verbreitet werden. Zu den STD gehören u.a. Chlamydien, Gonorrhoe / Tripper, Hepatitis  B (A + C werden nicht in erster Linie sexuell übertragen), Herpes genitalis, Humane Papillomviren (HPV) / Genital- oder Feigwarzen, Trichomoniasis, Pilze, Syphilis, Krätze, Filzläuse und auch HIV/AIDS.

STD haben weltweit - und in den letzten Jahren auch in Westeuropa - stark zugenommen.
Jede/r kann sich über Sex und intime Kontakte anstecken, unabhängig vom Geschlecht, der Herkunft oder den sexuellen Vorlieben. Das Risiko erhöht sich natürlich mit der Menge der SexualpartenrInnen.
Die Übertragung erfolgt meist durch den Austausch von Körperflüssigkeiten (z. B. Blut, Sperma, Vaginal- oder Wundsekret u.a.). Einen weitgehenden Schutz vor einer Ansteckung bietet Safer Sex (engl. für "sicherer Sex") - insbesondere der Gebrauch von Kondomen.
Gegen Hepatitis A und B kann man sich impfen lassen.

Nach einer Infektion ist eine schnelle medizinische Beratung und Behandlung dringend zu empfehlen, auch zum Schutz des Partners oder der Partnerin. Die meisten dieser Erkrankungen sind gut behandelbar und viele auch heilbar. Unerkannt und unbehandelt können sie jedoch zu schweren Krankheitsverläufen und Folgeerkrankungen und/oder Unfruchtbarkeit führen.

Und: Jede STD-Infektion erhöht ihrerseits das Risiko einer Ansteckung mit anderen STD!

Kontaktinfo