essen.de > Rathaus > Ämter > Gesundheitsamt > Infektionsschutz

Netzwerk MRE - Multiresistente Erreger

Die Gesundheitskonferenz der Stadt Essen beschloss im November 2007 einen sektorenübergreifenden Standard zum Umgang mit multiresistenten Erregern in Essen zu entwickeln und einzuführen. Dies initiierte die Gründung des Essener Netzwerkes MRE. Beteiligt wurden die Krankenhäuser, Fachkliniken, Pflegeheime, Pflegedienste, Reha- Einrichtungen, Arztpraxen, Kostenträger und Krankentransportdienste. Ziele waren die Erfassung der Patientinnen und Patienten mit MRE in Kliniken durch ein risikofaktorenbezogenes Eingangsscreening, die genauere Festlegung der hygienischen Maßnahmen in allen Sektoren, sowie die Verbesserung des Informationsangebotes durch die Erstellung von Arbeitshilfen. Das Netzwerk wird geleitet durch Herrn Dr. Kundt, Leiter des Gesundheitsamtes, und Frau Lauprecht, Krankenhaushygienikerin der Kliniken Essen-Mitte. Grundlage der Arbeit des Netzwerkes sind die Richtlinien des RKI (Robert-Koch-Institut) und des LZG Münster (Landeszentrum Gesundheit NRW).

Regelmäßige sektorenübergreifende Eintagesprävalenzabfragen zu MRSA seit 2009, inzwischen ergänzt um weitere multiresistente Erreger, finden jährlich statt. Das Netzwerk erarbeitet und aktualisiert Arbeitshilfen. Es werden Fortbildungen für Mitarbeiter von Krankenhäusern und Alten- und Pflegeheimen angeboten. Empfehlungen zum Umgang mit MRE neben MRSA sind erstellt worden. Die neuen gesetzlichen Grundlagen (Ergänzung des Krankenhaushygienegesetzes von 2011) haben maßgeblichen Einfluss auf die Aufgabenstellung des Netzwerkes.

Im Januar 2013 konnte das Qualitätssiegel MRSA, vergeben vom MRE Netzwerk Nordwest und dem LZG, an alle Essener Akutkrankenhäuser erstmals verliehen werden. Inzwischen wurde den Krankenhäusern das zweite MRE-Siegel übergeben, das dritte wird vorbereitet. Neue Qualitätsziele werden jeweils entwickelt und ergänzt. In 2016 konnten 16 Alten- und Pflegeeirichtungen mit dem Hygienequalitätssiegel in ihren Anstrengungen um die Hygiene ausgezeichnet werden. Weitere Einrichtungen folgen in Kürze.

Bereits 2009 wurde das MRE-Netzwerk von der Landesinitiative "Gesundes Land NRW" als beispielgebendes Projekt ausgezeichnet. 2010 erhielt das Essener Netzwerk den Ehrenpreis der Initiative "Essen forscht und heilt". 2012 wurde das Projekt "MREssen-Essener Standard gegen resistente Keime" neu aufgenommen in die Projektliste der Landesinitiative "Gesundes Land Nordrhein-Westfalen" im Rahmen des Gesundheitspreises. Beim 2. Essener Gesundheitsforum am 01.04.17 unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Kufen konnte das Netzwerk MRE seine Arbeit präsentieren.

Aktuelles:

Der neue, vereinfachte Patientenüberleitungsbogen des Essener Netzwerks MRE steht ab jetzt zur Verfügung. Sie finden ihn unter "Flyer und Arbeitshilfen"

Alle Essener Akutkrankenhäuser haben sich für die Teilnahme am MRE-Siegel III angemeldet. Im ersten Quartal 2018 werden die Ergebnisse ausgewertet.