Die Krankheit:

Die Tuberkulose (Tbc) ist eine weltweit verbreitete bakterielle und ansteckende Erkrankung. Die Lungentuberkulose ist die häufigste Form der Tbc und wird durch eine Tröpfcheninfektion übertragen.

Das Ansteckungsrisiko wird größer bei häufigeren und engeren Kontakten zu infektiösen Patienten. Eine Infektion kann zunächst unbemerkt und ohne Symptome verlaufen. Die typischen Symptome einer Tuberkulose-Erkrankung sind Husten und Auswurf, Fieber, Abgeschlagenheit, Nachtschweiß und eine unbeabsichtigte Gewichtsabnahme. Sie treten frühestens einige Wochen nach der Infektion auf.

Haben Sie diese Krankheitszeichen bemerkt, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Eine rechtzeitige und konsequente Behandlung führt in aller Regel zu einer Ausheilung.

Umgebungsuntersuchung:

Nach dem Infektionsschutzgesetz muss jede Tbc - Erkrankung dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden.

Die Kontaktpersonen aus dem privaten und beruflichen Umfeld des Erkrankten werden ermittelt und zu einer Blutuntersuchung eingeladen. Gibt das Testergebnis einen Hinweis auf eine Infektion, ist eine Röntgenuntersuchung der Lunge erforderlich. Zeigt das Röntgenbild der Lunge einen normalen Befund, wird in der Regel eine vorbeugende medikamentöse Therapie empfohlen.

Die Teilnahme an der Untersuchung ist verpflichtend und kostenfrei. Sie dient dem Schutz der Kontaktpersonen und soll zugleich verhindern, dass die Tuberkulose weiter verbreitet wird.

Wenn Sie weitere Frage haben, wenden Sie sich bitte an die Tuberkulosefürsorgestelle des Gesundheitsamtes: 0201 8853420

Das Meldeformular (Arzt) (pdf, 87 kB) sowie Meldeformular (Labor) (pdf, 37 kB) bitte per Fax: 0201 8853441 an uns senden.

Kontaktinfo