Das Essener Gesundheitssystem hat sich im Rahmen des Themas Alter und Gesundheit mit den Anforderungenbeschäftigt, die sich durch den demographischen Wandel ergeben.

Die Gesundheitskonferenz legte folgende inhaltliche Schwerpunkte fest.

  • Gesundheitsförderung im Stadtteil
  • Gesundheitsförderung für Angehörige Demenzerkrankter
  • Medizinische Versorgung von Heimbewohner / innen
  • Alter und Depression (mit dem Essener Bündnis gegen Depression)
  • Desorientierte Patienten in Essener Krankenhäusern

Die Themen werden in Kooperation mit der Pflegekonferenz, dem Seniorenbeirat und dem Amt für Soziales und Wohnen bearbeitet.

Am 22.10.2014 fand im Rathaus die 2. Fachkonferenz "Mensch in Pflegeheimen medizinisch gut versorgen" statt. Eingeladen waren Arztpraxen, Apotheken, Heime, Krankenkassen, Krankenhäuser und Interessierte.

Die 3. Fachkonferenz ist für den 29.3.17 geplant.

Alle Essener Krankenhäuser unterzeichneten am 12.9.13 den Essener Standard "Desorientierte und an Demenz erkrankte Patienten in Essener Krankenhäusern".

Seit Januar 2010 gibt es die Initiative "Fit älter werden - Sicher in Bewegung bleiben" (Sturzprävention und Bewegungsförderung).

Seit März 2012 bieten ehrenamtliche Spaziergangspaten einstündige kostenlose Spaziergänge im eigenen Stadtteil unter dem Titel "Mehr Bewegung im Alltag! Willst du mit mir gehen? - Spazieren gehen im Alltag" an.

Inzwischen werden von rund 100 Patinnen und Paten in 32 Stadtteilen wöchentliche Spaziergänge angeboten.

Wenn Sie in einem Team von Spaziergangspaten mitmachen und in Ihrem Stadtteil einen wöchentlichen Spaziergang für Senioren anbieten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt auf zu Frau Lisa Breuing, Seniorenreferat, 88-50666

Netzwerk "NAEHE" in Essen-Steele

Das Versorgungsnetzwerk ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Essen, der AOK Rheinland/Hamburg - die Gesundheitskasse - und der Novitas BKK, pilothaft für den Stadtteil Steele.

Mehr zu Netzwerk "NAEHE"