essen.de > Rathaus > Ämter > Amt für Straßen und Verkehr

Brückenneubau an der Rellinghauser Straße

Aktuelle Informationen

Ersatzneubau der Brücke Rellinghauser Straße über den Geh-/Radweg (Grugatrasse)

Im Zuge der Rückbauarbeiten der zweiten Brückenhälfte, ist eine tagesweise oder auch stündliche Sperrung des Geh-/Radwegs zwischen dem 12.04.2019 und dem 10.05.2019 endsprechend der Arbeitsabläufe für die Rückbauarbeiten erforderlich. Die Umleitung für den Geh- und Radweg ist ausgeschildert. Nach Abschluss der Arbeiten wird die Trasse schnellstmöglich wieder freigegeben, wir bitten um Ihr Verständnis.

Informationen zur Baumaßnahme

Die 1923 entstandene Brücke wird nach Abbruch der alten Überbaukonstruktion eine neue Brückenplatte erhalten. Die alten Widerlager mit der Natursteinverkleidung bleiben dabei erhalten und werden mittels Betonbohrpfählen zur verbesserten Lastabtragung verstärkt. Abbruch und Neubau erfolgen in zwei Abschnitten, so dass der Verkehr aufrecht erhalten bleiben kann und einspurig über die jeweils bestehende Fahrbahn geführt wird. Zeitgleich kann so der Neubau jeweils einer Hälfte der neuen Brückenplatte erfolgen.

Im März 2017 haben die Bauarbeiten für den Ersatzneubau der Straßenüberführung Rellinghauser-/Eisenbahnstraße begonnen. Der Ersatzneubau der Straßenüberführung Rellinghauserstraße/Eisenbahnstraße sollte ursprünglich bis Ende 2017 fertiggestellt sein.

Aus verschiedenen Gründen kam es zu Verzögerungen bei der Baumaßnahme, unter anderem durch Schwierigkeiten bei den Kampfmittelsondierungen, die auch unterhalb der alten Widerlager der Brücke durchgeführt werden mussten. Außerdem sorgten Gefügestörungen im Massenbeton der Widerlager bei den ersten Bohrungen dafür, dass die ausführende Firma den Vorgang abbrechen musste und nur mit einem anderen Bohrverfahren und größeren Bohrgerät weiter gearbeitet werden konnte. Da es sich dabei um ein auf dem Markt stark nachgefragtes Gerät handelt, gab es eine erhebliche Wartezeit ohne dass an anderer Stelle der Brücke sinnvoll Arbeiten hätten weitergeführt werden können. Das technische Vorgehen bei der schwierigen Kampfmittelortung ist abschließend geklärt und das Großbohrgerät bereits verbindlich geordert. Verzögerungen bei Ausführung der Gewerke im 2. Bauabschnitt werden nicht erwartet.

Die erste Hälfte der neuen Brückenplatte mit den umfangreichen Schal-/Bewehrung- und Betonarbeiten ist nun fertiggestellt. Derzeit finden letzte Arbeiten auf der neuen Brückenplatte statt. Dazu gehört auch der Einbau einer Fahrbahndecke aus Asphalt. Diese wird zum jetzigen Zeitpunkt nur provisorisch erstellt, da beide Straßenbahngleise und die abschließende Asphaltfahrbahn erst nach Fertigstellung der zweiten Brückenhälfte in einem abschließenden Arbeitsschritt verlegt und aufgebracht werden.

Seit Dienstag den 19.03.19 wird der Verkehr über die neue Brückenhälfte geführt. Die bisherige Einbahnregelung auf der Brücke bleibt erhalten.

Mit der neuen Verkehrsführung beginnen auch die Arbeiten des 2. Bauabschnittes. Zunächst werden verschiedene Versorgungsleitungen verlegt und parallel umfangreiche Sondierbohrungen für die Kampfmittelortung durchgeführt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 11.04.19 andauern. Direkt anschließend erfolgt der Rückbau der alten Brückenhälfte. Der Neubau beginnt wie auch schon im ersten Bauabschnitt mit den Bohrpfählen.

Die Fertigstellung der Brücke wird voraussichtlich bis Ende des Jahres dauern. Im Anschluss daran wird mit der Verlegung der Straßenbahngleise begonnen. Die Betriebsaufnahme der Staßenbahnstrecke ist voraussichtlich nicht mehr in 2019 möglich.“

Kontakt

Amt für Straßen und Verkehr

Telefon
+49 201 8866000

Fax
+49 201 8866006


Planung und Bauausführung Ingenieurbau

Symbol: E-Mail verschicken
+49 201 8866431
+49 201 8866432
 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK