essen.de > Rathaus > Ämter > Amt für Straßen und Verkehr

Stadterneuerung Kupferdreh

Aktuelles

Baubeginn für den Zentralen Omnibusbahnhof in Essen-Kupferdreh am Montag, 18. September

Am Montag, 18. September, ist Auftakt für die Baumaßnahme "Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) Kupferdreh", die den Startschuss für die abschließenden Baumaßnahmen zur Umgestaltung des Kupferdreher Stadtteilzentrums bildet.

Weitere Informationen in der Pressemeldung

Mit der Erneuerung des Stadtteilzentrums Essen-Kupferdreh zwischen Marktplatz und S-Bahn-Station steht die letzte große Baumaßnahme im Rahmen der Stadterneuerung Kupferdreh an. Zahlreiche Einzelmaßnahmen wie

  • der Ausbau der S-Bahnlinie S 9 inklusive Umbau des Haltepunktes Essen-Kupferdreh und Beseitigung des höhengleichen Bahnübergangs,
  • die Durchstreckung der Straße Kampmannbrücke zur Poststraße,
  • Erschließung des Wohngebiets Seebogen,
  • Herrichtung des heutigen Quartiers KU 28)

wurden bereits abgeschlossen.

Nun stehen folgende Baumaßnahmen an:

Zentraler Busbahnhof (ZOB)
Die Verknüpfung zwischen Bus und Bahn und zugleich die Führung der Buslinien durch Kupferdreh sollen verbessert werden. Bei der bisherigen Wegeführung kam es immer wieder zu Behinderungen durch falsch geparkte Fahrzeuge oder durch Lieferfahrzeuge auf der Kupferdreher Straße.
Der neue ZOB entsteht direkt unterhalb der S-Bahn-Station und bietet somit eine deutliche Komfortverbesserung für die Fahrgäste. Der Ein- und Ausstiegsvorgang wird insbesondere für ältere Mitbürger, Behinderte und Kinderwagennutzer verbessert, zudem werden alle Fahrgäste durch Informationssysteme auf die An- und Abfahrtszeiten von Bus und Bahn hingewiesen. Zur besseren Orientierung für Sehbehinderte wird im gesamten Bahnhofsbereich das taktile Leitsystem im Boden eingebaut.

Fahrradstation
Das bestehende Gebäude der Radstation muss im Rahmen der anstehenden Baumaßnahmen abgerissen werden, wird aber durch einen Neubau ersetzt. In der neuen Radstation werden verschiedene Dienstleistungen, unter anderem Fahrradreparaturen und -verleih sowie zirka 180 bewachte Fahrradabstellplätze für den Bike+Ride-Verkehr angeboten werden.

Freianlagen
Die neu geplanten Freianlagen umfassen die Erweiterung des Marktplatzes, den Umbau der Hofstraße zur Fußgängerzone und die Schaffung eines neuen Platzbereiches zwischen Marktplatz und offengelegtem Deilbach.
Der Marktplatz wird vergrößert und seine Funktion als "gute Stube" Kupferdrehs wird durch den Platz am Deilbach mit Platzskulptur und Sitzstufen am Deilbach ergänzt. Zusätzlich werden durch zahlreiche Baumpflanzungen die bestehenden Grünflächen ergänzt und Wegebeziehungen aufgezeigt und betont werden.
Das Materialkonzept sieht für den Platzbereich und die Wege ein Betonsteinpflaster vor. Die den Markt begleitende neue Achse wird aus dem Material der Marktergänzung beziehungsweise des Umfeldes der Platzskulptur erstellt. Die Platzskulptur "wächst" aus diesem Belag heraus und bildet eine modellierte Platzlandschaft aus Beton. Das hochwertige Material lässt vielfältige Nutzungen zu. Die Sitzstufen zum Deilbach werden adäquat des Platzmaterials hergestellt.
Das Farbkonzept für die Neugestaltung ist durch die Farben Grün (Landschaft und Lichtfarben mit "Blätterwald") und Rot (Fassade Radstation, Sitzauflagen) geprägt. Die Belagsflächen und die Betonskulptur werden in warme Grau- und Sandtöne gehalten.

P+R- und B+R-Anlagen
Im Zuge der Vergrößerung der Platzflächen wird die Nutzung und Anfahrt der bestehenden Parkplatzflächen in der heutigen Form nicht mehr möglich sein. Auch der Bau des Busbahnhofs mit der Busumfahrung sowie die neu geplante Abgrenzung zum Deilbach erfordern jetzt die Planung der beiden P+R-Anlagen. Aufgrund dieser Planung sind insgesamt 200 P+R-Plätze, 7 Behindertenparkplätze, 3 Kiss+Ride-Plätze, zirka 40 Fahrradstellplätze sowie 5 Taxenplätze mit 5 Nachrückplätzen vorgesehen. Zusätzlich werden spezielle Stellplätze für Elektromobilität, das heißt Autos mit Stromantrieb, eingerichtet.
Die Verbindungstraße zwischen Poststraße und Bahnstraße soll in Zukunft nur durch die Nutzer der P+R-Anlagen und durch die Bring- und Abholfahrten zur S-Bahn-Station sowie durch den ÖPNV genutzt werden.

Beleuchtungskonzept
Damit aus dem neu geschaffenen Ort unter den Brücken kein „Angstraum“ wird, ist ein spezielles Lichtkonzept entwickelt worden. Unter den Brückenbauwerken werden Lichtmasten und Strahler gesetzt, die zum einen unterschiedliche Lichtcharakteristiken und zum anderen Lichteffekte an die Brückenstützen und -decken projizieren können. Im zentralen Bereich unter der Autobahnbrücke (im Bereich der neuen Platzskulptur) werden die Masten mit farbigen Lichtlinien bestückt, um diesen Bereich besonders zu betonen.

Offenlegung Deilbach
Die Offenlegung des zum Teil noch verrohrten Deilbachs ist das Herzstück der Baumaßnahmen im Stadtteilzentrum Kupferdreh. Der Deilbach wird unterhalb der Brückenbauwerke aus seiner unterirdischen Verrohrung befreit und naturnah ausgebaut. Hierfür muss ein neues Bachprofil ausgehoben und ein Bachbett hergestellt werden. Nach der Befestigung der Böschungen wird anschließend der Uferbereich begrünt und bepflanzt.
Über den offen gelegten Deilbach wird eine Fußgängerbrücke zur Verbindung des Kupferdreher Zentrums mit dem Baldeneysee errichtet. Auf beiden Seiten des Deilbachs wird es neben dem Brückenbauwerk Sitzstufen geben, die zum Verweilen einladen und den Deilbach erlebbarer machen werden.

Die anstehenden Baumaßnahmen sollen in drei Bauabschnitten durchgeführt werden. Die für 2018/19 vorgesehene Offenlegung des Deilbachs soll in 2017 mit dem Ausbau der bereits bestehenden Sukzessionszone und dem Voraushub des künftigen Bachverlaufs vorbereitet werden. Dies ist notwendig, da nach 2017, wenn mit dem Bau des ZOB und der Radstation sowie der Errichtung des nördlichen P+R-Parkplatzes der erste Bauabschnitt fertiggestellt ist, nur noch eingeschränkt auf diesen Bereich zugegriffen werden kann.

Die Baumaßnahme „Voraushub Deilbach“ ist fast abgeschlossen. Im Moment finden die letzten Bauarbeiten zur Erdbewegung und Böschungssicherung statt. Des Weiteren wird zur Vorbereitung des eigentlichen Ausbaus noch eine Baugrunderkundung durchgeführt. Während der Zeit der Baumaßnahme des ZOB bleibt die Baugrube umzäunt.

Abschließend sollen in 2019/20 die Freianlagen unter den Brückenbauwerken einschließlich Platzskulptur und Sitzgelegenheiten am Deilbach gestaltet sowie die Marktplatzerweiterung in der Hofstraße und die Herrichtung des P+R-Parkplatzes Süd realisiert werden. Auch die Anbindung des Gewerbegebiets Prinz-Friedrich an das Stadtteilzentrum wird mit Hilfe eines neuen Brückenbauwerks über den Deilbach 2020 vollzogen.

Kontaktinfo