Menschen stellen bestimmte Ansprüche an ihre Stadtbäume. Sie sollen ästhetisch, vital und verkehrssicher sein. Außerdem sollen Bäume verschiedene Funktionen erfüllen.

Die Stadtbäume sorgen unter anderem dafür, dass Feinstaub und gasförmige Bestandteile aus der Luft gefiltert, die Lärmwahrnehmung reduziert und das Klima reguliert wird. Sie stellen einen Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren dar (Biodiversität) und verbinden das Stadtleben mit der Natur. Für Kinder und Jugendliche sind Grünflächen mit Bäumen ein Spiel-, Lern- und Erlebnisbereich. Vor allem in Kitas und Schulen spielen Bäume eine besondere Rolle. Zusätzlich spenden sie Schatten und schützen so die empfindliche Kinderhaut vor Sonneneinstrahlung. Zusammenfassend fördern Bäume das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Menschen in der Stadt.

Damit die Erfüllung der Funktionen und die Stand- und Bruchsicherheit eines Baumes gewährleistet sind, muss er in regelmäßigen Abständen kontrolliert und gepflegt werden.

Bäume sind sensible Lebewesen mit eigenen Wachstumsgesetzen. Bäume wachsen ihr ganzes Leben und streben an, so kräftig und so groß wie möglich zu werden. Durch äußere Einflüsse wie zum Beispiel Wind, Trockenstress im Sommer, Krankheiten und Schädlinge werden insbesondere ältere Bäume jedoch geschwächt und können sich nicht mehr optimal entwickeln.

Aus diesem Grund gibt es für jede Altersstufe, Gattung und Baumart unterschiedliche Pflegemaßnahmen.

Welche Pflege braucht der Baum?

Jungbäume erhalten abgestimmte Pflegemaßnahmen, die das Anwachsen fördern. Auch werden sie hierdurch schonend Schritt für Schritt an ihre künftige Funktion als Straßenbaum herangeführt.

Auch heranwachsende und ausgewachsene Bäume benötigen bestimmte Kronenschnitte und Maßnahmen, um sich bestmöglich entwickeln zu können. Nur so sind unerwünschte Entwicklungen wie Zwieselbildung, tote oder reibende Äste vermeidbar, die eine Gefahr für das Umfeld und die Gesundheit des Baumes darstellen können.

Durch die rechtzeitige Kronenpflege werden spätere aufwendigere Maßnahmen vermieden und die Wahrscheinlichkeit eines Schadenseintrittes, wie das Herabfallen von Ästen, minimiert.

Die fachgerechte Kronenpflege beinhaltet in der Regel keinen radikalen Kronenrückschnitt, Einkürzung von Kronenteilen oder gar Kappungen. Ein Rückschnitt von gesunden Ästen schafft Eintrittspforten für Schädlinge, wie holzzersetzende Pilze und dient daher nicht der Baumgesundheit.

Leitlinien und Fortbildungen

Bei den Baumpflegearbeiten orientieren sich unsere Mitarbeiter und die beauftragten Unternehmen an Leitlinien und Regelwerken. Bei diesen handelt es sich sowohl um intern erstellte Leitlinien als auch um externe Regelwerke, wie zum Beispiel die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege (ZTV), die von der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL) erstellt und stetig überarbeitet werden.

Es wird großer Wert darauf gelegt, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die erforderlichen Fort- und Weiterbildungen mit FLL-Zertifizierung durchgeführt haben und Spezialgeräte nach aktuellem Stand von Wissenschaft und Technik zur Verfügung stehen.

Kontaktinfo

Kontakt

Waldungen und Baumpflege

Telefon
+49 (0)201 8867414 (Fragen, Anregungen, Beschwerden)
Telefax
+49 201 8867425
E-Mail
forstverwaltung@gge.essen.de

weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)