essen.de > Rathaus > Ämter > GRÜN und GRUGA

Nachpflanzungen und Pflanzkonzepte

Nachpflanzungen werden in der Regel erforderlich, wenn ein Baum gefällt wurde. Grundsätzlich wird dabei das Ziel verfolgt, bestimmte Straßenbilder aufrecht zu erhalten. Ein Beispiel dafür ist die „Lindenallee“. Einige Baumarten sind allerdings durch Krankheiten gefährdet. Dann kann es sein, dass manchmal nicht die gleiche Baumart gepflanzt werden kann. Die Bauleiter von Grün und Gruga entscheiden unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien:

  • vorhandene Eigenschaften des Standorts,
  • Konzepte, die zum Teil von externen Gutachtern erstellt und von der Bezirksvertretung beschlossen wurden,
  • die Klima-Arten-Matrix, welche unter Berücksichtigung des prognostizierten Klimawandels und der sich damit verändernden Witterungsverhältnisse diejenigen Baumarten empfiehlt, die für den Standort auch zukünftig geeignet sind,
  • die GALK-Straßenbaumliste (GALK = Deutsche Gartenamtsleiterkonferenz), welche Aufschluss darüber gibt, ob eine Baumart für eine bestimmte Region geeignet ist,
  • Erhalt und Förderung der Biodiversität, also der biologischen Vielfalt,
  • etwa bestehende Gefährdungen durch Baumkrankheiten.

Oft müssen Baumbeete vor der Nachpflanzung saniert werden. Vielfach sind auch weitere bauliche Maßnahmen geplant. Dann kann es bei der Nachpflanzung auch zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Pflanzkonzepte

Pflanzkonzepte werden von Grün und Gruga selbst oder auch von externen Fachbüros erstellt. Neben landschaftsarchitektonischen Gesichtspunkten werden die oben genannten Kriterien für die Baumauswahl berücksichtigt. Hierfür muss der vorhandene Baumbestand erfasst und Standortfaktoren genauestens analysiert werden. Baumbeete werden begutachtet und entschieden, ob Erneuerungsbedarf besteht. Anschließend erfolgt die Festlegung auf diejenigen Baumarten, die optimal zum Standort passen und möglichst langfristig eine positive Entwicklung des Baumbestands erwarten lassen.

Die Konzepte werden anschließend von der Bezirksvertretung beschlossen und sind im Ratsinformationssystem einsehbar.