essen.de > Rathaus > Ämter > GRÜN und GRUGA > Isenburg

Die Hauptburg der Isenburg

Die Hauptburg bildet ein Oval von etwa 45 mal 37 Metern. Sie wird fast vollständig von der bis über 2 Meter dicken Ringmauer umgeben. Von der Vorburg ist sie über eine Brücke erreichbar, an die sich ein sehr schmaler, abknickender Durchgang (Zwinger) anschließt, der zum inneren Burgtor führt. Um den kleinen Innenhof gruppieren sich der Hauptturm (Bergfried), das Wohngebäude (Palas) und ein kleineres Nebengebäude. Zwischen Turm und Wohnbau sind noch Kellerreste erhalten, die ebenfalls zu kleineren Anbauten gehört haben. Neben dem Tor befindet sich ein Brunnen (Rekonstrution). Er war die einzige Wasserquelle der Hauptburg, wenn in Belagerungszeiten der Zugang zu den anderen Brunnen im Graben und vielleicht auch in der Vorburg versperrt war.

Bergfried: Der Hauptturm der Burg hat einen quadratischen Grundriss mit 8,75 Metern Seitenlänge. Seine Mauern sind fast 2 Meter dick. Die ursprüngliche Höhe ist nicht mehr ermittelbar, sie dürfte aber bei zwanzig Metern oder mehr gelegen haben.

Wohnbau (Palas): Der Wohnbau ist an die Ringmauer im Süden angebaut. Er verfügte im Untergeschoss über zwei Räume mit unterschiedlicher Bodenhöhe. Der vom Hof über eine Treppe erreichbare größere Raum besaß drei Fensternischen mit Sitzbänken. Die Decke wurde von der Säule in der Raummitte gestützt. Die westliche (rechte) Raumhälfte war unterkellert. Von diesem Raum führte eine Treppe in den östlich anschließenden kleineren Raum. Ursprünglich besaß das Gebäude wohl drei Stockwerke. Zusammen mit dem Bergfried hat der Palas vom Tal aus gewiss ein beeindruckendes Bild geboten. Er diente dem Grafen oder dem jeweiligen Burgherrn als Wohn- und Empfangsgebäude.

Nebengebäude: Im Osten an den Wohnbau schließt ein schmalerer, länglicher Bau an, der ebenfalls an die Ringmauer angebaut ist. Eine Treppe führt ins ehemalige Kellergeschoss. Der Bau dürfte ein oder zwei Stockwerke hoch gewesen sein. Vermutlich wurde er wirtschaftlich genutzt; aber auch weitere Wohnräume sind denkbar. Südlich des Bergfriedes liegen kleine Räume, wahrscheinlich Keller, die auch Wirtschaftsräume gewesen sein dürften.

Kontaktinfo