essen.de > Rathaus > Europa in Essen > Akteure

Internationale Beziehungen

Warum ist internationale Arbeit für Essen wichtig?

Die Globalisierung hat sich längst durchgesetzt. Sie stellt einen Prozess dar, dessen Folgen von vielen gefürchtet wurden. Doch sie bietet auch Chancen. Sich als Stadt international zu integrieren, zu positionieren und ein Global Player zu werden, ist mittlerweile keine Option mehr, sondern unbedingte Pflicht. Dies gilt auch für den Konzern Stadt Essen.

Fördermittel in Millionenhöhe

Essen profitiert mehr und mehr von Fördermitteln der EU. Für verschiedenste Projekte aus den Bereichen Kultur, Umwelt, Bauen, Bildung bezieht sie jährlich 35,4 Mio Euro Unterstützung: Geld, das den Bürgerinnen und Bürgern direkt zugutekommt, denn die Projekte, gerade im Bereich Umwelt und Bildung, führen zu einer höheren Lebensqualität, dem Hauptziel jedes geförderten, internationalen Projekts.

Ein bekanntes Beispiel ist Essens Auszeichnung zur "Kulturhauptstadt Europas" 2010: mit Unterstützung von EU-Geldern wurde das Image der Stadt verbessert. Dies wirkt sich bis heute positiv auf die Besucherzahlen aus. Allein während des Kulturjahres besuchten 1,4 Mio Menschen die Stadt. Durch die Arbeit wurden internationale Netzwerke aufgebaut, die bis heute bestehen und genutzt werden. Die Auszeichnung war für Essen ein voller Erfolg. Essen hat an Bekanntheit gewonnen, um international neben anderen großen Städten wahrgenommen zu werden.

Mit der Auszeichnung zur "Grünen Hauptstadt Europas 2017" ist Essen die erste Stadt, die beide europäische Titel trägt. Auch dieser Titel bewegte und bewegt auch nach 2017 Gelder und Menschen in der Stadt und von außerhalb.

Freunde auf der ganzen Welt

Neben internationalen Gästen und Projekten pflegt Essen Beziehungen zu sieben Partnerstädten: Grenoble in Frankreich, Tel Aviv in Israel, Sunderland in Großbritannien, Tampere in Finnland, Nishnij Nowgorod in Russland, Zabrze in Polen und Changzhou in China. Hinzu kommen Städtefreundschaften mit Ulan Bator, Hauptstadt der Mongolei, und der chinesischen Stadt Qingdao. Mit diesen Städten steht Essen im regen Kontakt. Gegenseitige Besuche und Austausche sind für beide Seiten von Vorteil. In vielen Bereichen bietet dieses Netzwerk die Möglichkeit, miteinander und voneinander zu lernen, um z.B. künftige Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Essen. International: attraktiv und lebenswert

Sich für neue Ideen und Kulturen zu öffnen, macht eine Stadt für Bürgerinnen und Bürger lebenswert und für Unternehmen und Neubürgerinnen und -bürger attraktiv. Essen möchte daher seine kulturelle Vielfalt nutzen und die internationale Arbeit in allen Bereichen weiter ausbauen.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK