Die Achtermann-Stiftung

"Die Schöpfung bewahren"

Dieses Motto begleitet Bernhard und Margarete Achtermann bereits ihr ganzes Leben. Sie bezeichnen sich selbst als sehr naturverbundene Menschen und halten sich viel in der Natur auf. In ihrem Interesse liegt es somit auch Natur und Umwelt zu bewahren und sich für den Tierschutz zu engagieren.

Bernhard Achtermann stammt aus Karnap und fühlt sich auch sehr mit dem Essener Norden verbunden. In den 60er und 70er Jahren besaß er einen eigenen Bauernhof, auf dem Schweine und Rinder gezüchtet wurden. Nebenberuflich studierte Herr Achtermann von 1963 bis 1966 Volks- und Betriebswirtschaft mit dem Abschluss als Betriebswirt. Von 1979 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand arbeitete er 20 Jahre bei einer katholischen Kirchengemeinde. Wie viele Menschen im Ruhrgebiet ist Bernhard Achtermann noch bis heute ein großer Liebhaber der Taubenzucht. Lange Jahre betrieb er diese als intensives Hobby, verkaufte einige Tauben weltweit und hat es sogar bis zum Deutschen Meister geschafft.

Mit seiner Frau Margarete ist er seit 1970 verheiratet. Margarete Achtermann stammt aus Recklinghausen und war früher für eine Bank tätig. Sie ist eine begeisterte Gärtnerin und in ganz besonderer Weise mit der Natur verbunden. Neben der Führung des Haushalts befasste sie sich zwanzig Jahre lang mit dem Vertrieb eines Vitaminpräparates für Brieftauben, Hunde und Katzen auf der Basis von Bierhefe.

Das Ehepaar Achtermann lebte in Gelsenkirchen, nicht weit von der Essener Stadtgrenze entfernt. Da sie kinderlos sind, stellte sich ihnen die Frage, wem sie ihr Vermögen vererben wollen. Die Idee einer Stiftung war schnell geboren.

So wurde im Februar 2007 eine Stiftung unter der Stiftungsverwaltung der Stadt Essen gegründet. Mit dieser Stiftung sollen Maßnahmen und Projekte im Bereich des Tierschutzes sowie des Natur- und Umweltschutzes überwiegend im Stadtgebiet Essen gefördert werden.

Aus den Erträgen der ersten Jahre konnte eine Saftpresse für die Naturschutzjugend in Borbeck angeschafft werden sowie der Bau einer Hundedusche und die Einrichtung einer Kleintierkrankenstation beim Tierschutzverein Essen unterstützt werden.

Herr Achtermann starb 2015, Margarete Achtermann lebt nach wie vor in Gelsenkirchen.

© 2020 Stadt Essen