essen.de > Rathaus > JobCenter Essen

Gemeinwohlarbeit

Eine Fläche wird mit einem Bagger geebnet. Steine für die nachfolgende Pflasterung liegen bereit.

Arbeitsgelegenheiten gibt es zum Beispiel auch zur Erprobung im Baustellenbereich

Zwei Arbeiter legen zwischen Birkenstämmen und Kunstobjekten einen geradlinigen Weg an.

Auch das ist Gemeinwohlarbeit - dieser Berufsweg führt durch das Areal der Welterbestätte Zollverein.

Gemeinnützig, zusätzlich und wettbewerbsneutral...

Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung bieten Beschäftigungsperspektiven

Für Langzeitarbeitslose, die auch auf längere Sicht keine Aussicht haben, auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung zu finden, kann eine Stelle in der Gemeinwohlarbeit (GWA) eine Perspektive bedeuten. Die Vermittlungsfachkraft im JobCenter spricht in diesem Fall eventuell auch von einer Arbeitsgelegenheit oder AGH.

Populär, aber irreführend ist der Begriff "1-Euro-Job". Denn Arbeitsgelegenheiten in der Gemeinwohlarbeit sind zusätzlich geschaffene Stellen, die ein öffentliches Interesse erfüllen und wirtschaftlich neutral sein müssen. Sie ersetzen also keine Jobs auf dem regulären Arbeitsmarkt. Auch ist der Betrag, der zusätzlich zum Arbeitslosengeld II ausgezahlt wird, kein Arbeitslohn, sondern kompensiert den entstehenden Mehraufwand. Die Mehraufwandsentschädigung in Essen beträgt pro geleisteter Arbeitsstunde 1,25 Euro plus Fahrkosten.

Ziel ist es, in der Gemeinwohlarbeit neue fachliche und soziale Fähigkeiten zu erwerben, die die Arbeitslosen näher an den Beschäftigungsmarkt heranbringen. Dafür stehen über das JobCenter unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung, z.B. in Küche, Hauswirtschaft und Gastronomie, Lager und Logistik, Holzverarbeitung, Garten- und Landschaftsbau. Eine Arbeitsgelegenheit kann mit Qualifizierungen kombiniert werden. In der Regel dauert eine Maßnahme bis zu neun Monate.

Ein besonders erfolgreiches GWA-Projekt in Essen ist aktuell "Radeln ohne Alter".