essen.de > Rathaus > JobCenter Essen > Essener Konsens

Essener Konsens: Evangelische Kreuzeskirche

Logo Essener Konsens
Foto: weißer Kircheninnenraum

Die Evangelische Kreuzeskirche ist ein beeindruckender Veranstaltungsort

Ein multifunktionales Gotteshaus in der nördlichen Innenstadt

Im Februar 2014 wurden die Restaurierungsarbeiten im Innenraum der Evangelischen Kreuzeskirche in der nördlichen Innenstadt aufgenommen. Mit der Wiedereröffnung am 29. November 2014 erstrahlte die Kirche dann in neuem Glanz.
Sie wirkt gewaltig durch die 18 Meter hohen weißen strahlenden Wände. Der Boden wurde komplett erneuert, ebenso die Fenster und das Dach. Die raffinierte neue Lichttechnik lässt jegliche Lichtfarbe zu. Es ist ein Kirchenraum, der neben Gottesdiensten auch für andere Veranstaltungen zur Verfügung steht: Seien es Konzerte, Hochzeiten oder Firmenevents - es ist ein individueller multifunktionaler Raum entstanden. Damit hat das Gotteshaus seine bedeutende städtebauliche Funktion in der nördlichen Innenstadt behalten.

Private und öffentliche Mittel

Nur durch eine Kopplung von privater und öffentlicher Förderung konnten die Kosten für die Neugestaltung des Innenraumes getragen werden. Bauunternehmer Rainer Alt als neuer Eigentümer der Kirche restaurierte den Innenraum. Ihm zur Seite steht Reinhard Wiesemann, Inhaber vom UnperfektHaus und dem GenerationenKult-Haus. Wiesemann ist maßgeblich an der Rettung der Kirche beteiligt und unterstützte das Vorhaben ebenfalls mit einer großen Summe, ohne die das Projekt nicht realisierbar gewesen wäre. Für die Außensanierung standen aus Mitteln der Städtebauförderung maximal 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die evangelische Gemeinde steuerte ihren Obolus in Form zahlreicher Spenden bei.

Neugestaltung des Umfeldes

In der Nachbarschaft der neugestalteten Kirche hat die Allbau AG wird nicht nur ihr neues Verwaltungsgebäude an der Ecke Kastanienallee/ Rottstraße mit ca. 6.400 qm Bürofläche errichtet, sondern auch 45 attraktive, hochwertige und barrierefreie 2- bis 4-Raum-Mietwohnungen sowie die neuen Büros der Arbeitsgemeinschaft der Behindertenverbände.
An der Rottstraße werden 50 Wohnungen für Studierende realisiert. Daneben entsteht eine weitere Büroimmobilie mit modernen funktionalen Dienstleistungsflächen.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK