essen.de > Wirtschaft

Coronavirus: Wirtschaftliche Auswirkungen und Hilfen in Essen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind längst spürbar und stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Interessierte können die aktuell aufgrund der Coronaschutzverordnung geltenden Regeln hier einsehen. Das Ordnungsamt hat einen FAQ-Katalog mit Antworten auf häufig gestellte Fragen dazu sowie zu den Lockerungsmaßnahmen zusammengestellt.

Maßnahmen der Stadt Essen

Um einen Beitrag zur Unterstützung der örtlichen Wirtschaft zu leisten, kommt die Stadt Essen ihren Steuerpflichtigen entgegen. Unter anderem wird sie die Gewerbesteuervorauszahlungen auf Antrag herabsetzen oder stunden und auch die Vergnügungssteuer auf Tanzveranstaltungen von Amts wegen herabsetzen.

Mehr Infos zu diesen beiden Regelungen erhalten Interessierte hier.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen auf den Haushalt der Stadt Essen

Wiedereröffnung der Gastronomie

Am 11. und 13. Mai fanden auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Kufen und auf Einladung der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbh (EWG) Videokonferenzen mit den Essener Gastronomen statt. Daran haben auch Vertreterinnen und Vertreter des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde für Rückfragen teilgenommen. Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Interessierte in den FAQ zur Wiedereröffnung der Gastronomie in der aktuellen Corona-Situation.

Zudem werden Essener Gastronome in Zeiten der Corona-Pandemie entlastet: Der Rat der Stadt Essen hat in seiner Sitzung am 27. Mai dem Vorschlag der Stadtverwaltung zugestimmt, die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Dezember 2020 zu halbieren. Weitere Informationen zum Beschluss.

Info-Hotlines für Unternehmen

Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Kufen schalten die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der Essener Unternehmensverband (EUV), die IHK zu Essen und die Kreishandwerkerschaft Essen jeweils eigene Info-Hotlines. Ziel ist, den Unternehmen vor Ort eine Übersicht und Informationen zu Themen wie Liquiditätssicherung oder Kurzarbeitergeld zu geben.

  • EWG-Hotline für Essener Unternehmen: 0201 82024-24
    Montag bis Freitag: 8 bis 18 Uhr
  • EUV-Hotline für Unternehmen bei arbeitsrechtlichen Fragestellungen: 0201 82013-0
    Montag bis Freitag: 8 bis 18 Uhr
  • IHK-Hotline für Unternehmen aus Mülheim, Essen und Oberhausen: 0201 1892-333
    täglich: 8 bis 17:30 Uhr
  • Hotline der Kreishandwerkerschaft für Essener Handwerksbetriebe: 0201 32008-31
    Montag, Mittwoch und Donnerstag: 8 bis 13 Uhr und 13:30 bis 16:45 Uhr; Dienstag: 8 bis 13 Uhr und 13:30 bis 18:00 Uhr; Freitag: 8 bis 12 Uhr und 12:30 bis 14:00 Uhr

Mehr zu den Info-Hotlines

#essenhältzusammen: Spezielle Angebote in der Corona-Krise

Essen hält zusammen: Unter diesem Motto trägt die EMG – Essen Marketing GmbH auf www.visitessen.de/essenhaeltzusammen Angebote der lokalen Kulturszene, Gastronomie und des Einzelhandels in Zeiten der Corona-Krise zusammen. Vom Blumengeschäft oder der Buchhandlung, die nun einen Lieferservice bieten, bis hin zum virtuellen Ausstellungsrundgang einer Galerie – Bürgerinnen und Bürger können sich auf der Website einen Überblick über die besonderen Services verschaffen, die dazu beitragen sollen, dass die Existenz von lokalen Unternehmen gesichert und Essen weiterhin eine lebenswerte Stadt bleibt.

Vorstellung der Unternehmensplattform durch Svenja Krämer von der EMG - Essen Marketing GmbH (25.03.2020)

#EssenArbeitetZusammen: Social Media-Plattform zur Vernetzung von Essener Unternehmen gestartet

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. In dieser Situation sollten die Essener Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten und gegenseitig ihre Hilfe anbieten. Dazu gibt es ab sofort den Hashtag #EssenArbeitetZusammen.

Die Meldungen, die über den Hashtag markiert werden, laufen tagesaktuell auf der Social Media-Plattform www.ewg.de/essenarbeitetzusammen ein. Dort besteht für alle Interessierten die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme untereinander.

Zur Pressemeldung der EWG

Markus Pließnig stellt die Angebote der EWG und die Plattform #EssenArbeitetZusammen vor (02.04.2020)

Bundesagentur für Arbeit: Kurzarbeitergeld online und per App beantragen

Die Bundesagentur für Arbeit hat alle Informationen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld zusammengefasst. Seit dem 4. Mai gibt es auch die Möglichkeit, über eine App Anzeigen und Anträge für das Kurzarbeitergeld zu versenden.
Mehr Informationen unter www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit

NRW-Soforthilfe 2020

Um den Schaden für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm Corona aufgelegt. Die Landesregierung NRW hat beschlossen, das Angebot des Bundes 1:1 an die Zielgruppen weiterzureichen und dabei zusätzlich den Kreis der angesprochenen Unternehmen noch um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten zu erweitern.
Mehr zur NRW-Soforthilfe 2020

Sparkasse Essen: Unternehmenskunden können sich für Förderprogramme registrieren

Die Sparkasse Essen unterstützt von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Selbständige durch Tilgungsaussetzung bei bestehenden Krediten sowie neue Förderkredite und Liquiditätshilfen. Eine Registrierung ist über die Homepage der Sparkasse Essen auf www.sparkasse-essen.de/firmen-coronahilfe für Anträge aus der ersten Phase des Hilfspakets des Bundes und des Landes NRW möglich. Unter anderem hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) dazu die eingespielten bestehenden Programme erheblich erweitert. Die Sparkasse stellt dafür vorab eigene Kreditmittel in Form einer finanziellen Soforthilfe unbürokratisch zur Verfügung.

Beratung für KMU und Start-ups

In der aktuellen Coronavirus-Situation entstehen auch neue Ideen und Geschäftsmodelle. Gründungsinteressierte und bestehende Unternehmen können sich persönlich und individuell beraten lassen: in 45-minütigen Einzelgesprächen. Das kostenfreie Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Start-ups bietet das Gründungs- und Unternehmenszentrum Triple Z mehrmals jährlich in Kooperation mit der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft an. Ein Anmeldeformular, Termine und weitere Informationen finden Interessierte unter www.triple-z.de/sprechtag.

Hilfestellung für die Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Bildungseinrichtungen

Die Landesregierung NRW hat eine Soforthilfe für Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen beschlossen. Mit einer Soforthilfe sollen freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler unterstützt werden. Auch im Bereich der gemeinwohlorientierten Weiterbildung und politischen Bildung plant die Landesregierung eine beschleunigte Auszahlung. Weitere Informationen und der Antrag zur Teilnahme am Sofortprogramm sind hier zu finden.

Die Stadt Essen hat darüber hinaus eine erste Handreichung für Künstlerinnen und Künstler sowie Selbständige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft zusammengestellt.

Corona Sonderfonds Kultur: Anträge bis 14. Juni bzw. 16. August stellen
Als Kulturhauptstadt Europas sieht sich die Stadt Essen verpflichtet, alles zu unternehmen, um die mit der Corona-Pandemie verbundenen Herausforderungen zu bewältigen und zugleich neue Perspektiven aufzuzeigen. Daher hat der Kulturausschuss der Stadt Essen am 6. Mai die Einrichtung eines Corona Sonderfonds Kultur in Höhe von bis zu 500.000 Euro empfohlen, was am 27. Mai vom Rat der Stadt Essen genehmigt wurde. Der Fonds ichtet sich an Künstlerinnen und Künstler sowie an Vertreterinnen und Vertreter der Essener Kulturszene und ihre Einrichtungen. Er soll dazu beitragen, vorhandene Strukturen zu erhalten, geplante Projekte auch in geänderter Weise durchführen zu können und neue Ideen und Konzepte zu fördern.

Nach der Unterzeichnung des Dringlichkeitsbeschlusses des Ausschusses für Finanzen und Beteiligungen der Stadt Essen am 19. Mai wurde das Verfahren zur Beantragung von Mitteln aus dem Fonds eröffnet. Auf www.essen.de/coronasonderfonds informiert das Kulturamt über die Schwerpunkte, das Antragsverfahren sowie die allgemeinen Förderbedingungen und stellt das Antragsformular zum Download zur Verfügung. Anträge können fortlaufend in der ersten Förderrunde bis 14. Juni gestellt werden; in der zweiten bis 16. August.

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK