Spindelmannpark

Im Jahr 2018 wurde für die Stadtteile Altenessen-Süd und Nordviertel das Integrierte Entwicklungskonzept Soziale Stadt Essen NORD (IEK Essen NORD) gemäß § 171 e Baugesetzbuch (BauGB) aufgestellt, um das Stadtteilprojekt Altenessen-Süd/Nordviertel weiterzuführen. Das IEK Essen NORD beschreibt 17 Maßnahmen in fünf Handlungsfeldern.

Eine Maßnahme im Stadtteilprojekt Altenessen-Süd/Nordviertel ist die Umgestaltung und Aufwertung des Spindelmannparks. Diese ist im Zusammenhang mit weiteren Grünaufwertungen (z. B. Kaiser-Wilhelm-Park) in den beiden Stadtteilen zu sehen, die ebenfalls Teil des Stadtteilprojekts Altenessen-Süd/Nordviertel sind und zur Klimaanpassung, Wohnumfeldverbesserung und sukzessiven Durchgrünung der Stadtteile beitragen.

Der Spindelmannpark ist der ehemalige und nun entwidmete Friedhof Altenessen-Süd. Er wurde in den 1990er Jahren zu einer extensiven Parkanlage entwickelt. Der Park liegt nördlich des Kreuzungsbereichs von der stark befahrenen Gladbecker Straße mit dem Berthold Beitz-Boulevard – hier ehemals Bamlerstraße - im Hinterland von Wohnbebauung und Kleingartenanlagen. Am Nordrand grenzt eine Kindertagesstätte an.

Planung

Die Entwicklung des Spindelmannparks wird unter aktiver Beteiligung der interessierten Bürger vorangetrieben. Hierzu fand im Juli 2019 im Rahmen der Veranstaltung „Zeichnen im Grünen“ eine Beteiligungsaktion zur zukünftigen Parkentwicklung statt. Die Teilnehmer zeigten reges Interesse an der zukünftigen Parkgestaltung. Unter den vielen Aspekten, die vorgebracht wurden, kristallisierten sich einige Themen als essentiell heraus:
- Der Spindelmannpark soll seine Bedeutung als "Kraftort" und Ort der Ruhe weiterhin behalten.
- Das Spielangebot für Kinder soll erweitert werden.
- Das Sport- und Aufenthaltsangebot für Jugendliche soll erweitert werden.
- Seine Bedeutung als bio-ökologisch wertvoller Raum mit Möglichkeiten zur Naturwahrnehmung soll weiterentwickelt werden.

Das Entwicklungs- und Umgestaltungskonzept wurde den Bürger*innen im November 2019 im Rahmen der Veranstaltung „Komma Feiern“ vorgestellt. Es sieht eine behutsame Weiterentwicklung des Spindelmannparks vor, die seine Qualitäten als Ort der Ruhe und des Naturerlebnisses stärkt und gleichzeitig ein vergrößertes Angebot für Spiel und Sport schafft. Auf diese Weise soll er für eine Vielzahl unterschiedlicher Nutzer und Altersgruppen zu einem familientauglichen und generationenübergreifenden Identifikationsort innerhalb des Stadtquartiers heranwachsen. Seine Ursprünge als ehemaliger Friedhof sollen nicht verleugnet, sondern weiterhin in der Gestaltstruktur ablesbar bleiben.

Grundlage des Konzeptes ist eine Zonierung des Parks, die Aktivitäts-, Kontemplations- und Ruhebereiche so einander zuordnet, dass ein konfliktfreies Nebeneinander unterschiedlicher Aktivitäten ermöglicht wird. Hierbei ist von ebenso hoher Bedeutung, die Parknutzung nicht vollständig reglementieren zu wollen, sondern „Freiräume für Menschen“ im wahrsten Sinne des Wortes zu schaffen.

Umsetzung

Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen ist für 2020 bis 2021 geplant.

Förderung

Die Planungs- und Herstellungskosten der Umgestaltung und Aufwertung des Spindelmannparks werden aus Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie unter Einsatz von Landes- und Bundesmitteln aus dem Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ (ehem. Soziale Stadt) gefördert.

© 2021 Stadt Essen