Radfahren in Essen

Auf über 300 Kilometer Länge erstreckt sich das Essener Radwegenetz. Neben reinen Radwegen sind rund zwei Drittel davon als kombinierte Fuß- und Radwege, als Fahrradstraßen oder als Schutzstreifen angelegt. Hierzu zählen auch die beliebten ehemaligen Trassen der Zechenbahnen im Grünen.

Mehr als 100 Kilometer des Hauptroutennetzes sind mit Radwegweisern ausgestattet, die die Orientierung auch bei Fahrten in die Nachbarstädte erleichtern. Dazu dient auch der Essener Fahrradstadtplan, der neben den Routen auch Radwege und Sehenswürdigkeiten enthält.

Essen ist seit 1995 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Seitdem hat sich viel für den Radverkehr getan.

Fahrradstraßen

Mittlerweile gibt es in Essen über 80 Fahrradstraßen. Essen ist damit nach München die Stadt mit den meisten Fahrradstraßen in ganz Deutschland. Fahrradstraßen sind vor allem für Fahrradfahrer*innen da. Das heißt, der übrige Verkehr muss sich dem Radverkehr anpassen. Zu den Regeln, die auf Fahrradstraßen gelten, gibt es einen Flyer und ein kurzes erklärendes Video.

Zum Flyer (pdf, 1917 kB) ReadSpeaker

Wegweiser zur Orientierung


Nicht zu übersehen sind die Wegweiser des landesweiten NRW-Radverkehrsnetzes, die in Essen seit 2007 die Orientierung erleichtern.

Die Beschilderung besteht zum Einen aus rechteckigen Tabellenwegweisern mit roter Schrift auf weißem Grund, die als Ziele Stadtteile oder Nachbarstädte mit Entfernungsangaben enthalten. Zum Anderen kommen zur Bestätigung der Routenführung auf der Strecke kleinere quadratische Zwischenwegweiser zum Einsatz, die mit Fahrradsymbol und Richtungspfeilen auf die Fahrtrichtung hinweisen.

Neben diesen Netzen wurden die touristischen Erlebnisrouten der Stadt Essen (Wasser Route, Natur Route, Stadt Route, Route Süd, West und Nord sowie Tal Route) ebenso mit einer Radwegweisung ausgestattet wie die regionalen Routen RuhrtalRadweg, EmscherParkRadweg, Deutsche Fußball-Route und Emscherweg.


Seit 2019 erleichtert auch das nach niederländischem Vorbild aufgebaute Knotenpunkt-System des Regionalverbands Ruhr (RVR) die Orientierung bei Touren im radrevier.ruhr.

Park and Bike

Das Fahrrad als umweltschonende und gesundheitsfördernde Mobilitätsalternative braucht mehr als nur gute Radwege. Neben den rund 5.000 öffentlichen Fahrradständern an wichtigen Zielen im Stadtgebiet sind sichere Abstellmöglichkeiten in Fahradboxen oder bewachten Radparkhäusern über das Stadtgebiet verteilt und teilweise mit Ladestationen für Elektroräder ausgestattet. Auch viele Arbeitgeber bieten den Beschäftigten entsprechende Möglichkeiten. Damit wird das Fahrrad auch für den Weg zur Arbeit eine echte Alternative zum Auto.

Die Stadt kommt Nachfragen von Unternehmen und Bürgern gerne nach, um das Radfahren in Essen attraktiver zu machen. In den vergangenen Jahren wurden durchschnittlich 130 Fahrradbügel pro Jahr installiert. Bei Interesse ist der Radverkehrsbeauftragte Christian Wagener telefonisch unter 0201-88 66620 oder per E-Mail an christian.wagener@amt66.essen.de zu erreichen.

Mobilstationen

Mobilstationen sind zentral gelegene Verknüpfungspunkte, an denen neben dem ÖPNV auch weitere öffentlich zugängliche Verkehrsangebote wie Leihfahrräder, CarSharing und Taxi zur Verfügung stehen. Zudem findet man an diesen Orten sichere Abstellmöglichkeiten für das eigene Fahrrad sowie eine hilfreiche Übersicht der Mobilitätsangebote in der Nähe. Im Jahr 2017 eröffnete die Ruhrbahn in Zusammenarbeit mit dem Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas - Essen 2017 zwei Mobilstationen – eine am Landgericht und eine am Verkehrsplatz in Steele.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Mobilstationen

Fahrradverleih in Essen

Radstationen der Neue Arbeit der Diakonie Essen
Mehr als nur ein Fahrradverleih: Die Radstationen am Hauptbahnhof und in Essen-Kupferdreh bieten neben dem Radverleih auch bewachtes Parken sowie Service und Reparaturen an.

  • Radstation am Hauptbahnhof
    Am Hauptbahnhof 5, 45127 Essen
    Öffnungszeiten:
    montags bis freitags 05.30 bis 22.30 Uhr
    samstags 10.00 bis 18.00 Uhr
    sonn- und feiertags 10.00 bis 16.00 Uhr
  • Radstation Kupferdreh am S-Bahn-Haltepunkt Kupferdreh
    Bahnstraße 20, 45257 Essen
    Öffnungszeiten:
    montags bis freitags 07.00 bis 19.00 Uhr
    samstags und sonntags 10.00 bis 19.00 Uhr
    (im Winter nur montags bis freitags)

Mehr zu den Radstationen

metropolradruhr
Das öffentliche Fahrradverleihsystem metropolradruhr verfügt über rund 200 Verleihstationen im gesamten Ruhrgebiet. So finden sich in Essen Stationen sowohl an den wichtigen Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen als auch auch an vielen Verkehrsknotenpunkten im gesamten Stadtgebiet.

Die Nutzung ist ganz einfach: Einmal registrieren und die Fahrräder dann per App, per Hotline oder an den Info-Terminals vor Ort rund um die Uhr ausleihen und auch wieder zurückgeben.
Mehr zu metropolradruhr

RevierRad
Der Fahrradvermieter RevierRad bietet fahrradtouristische Dienstleistungen für das gesamte Ruhrgebiet. Fahrräder und Fahrradzubehör wie Helme und Co. können online oder vor Ort in einer Mietstation reserviert oder auch spontan gemietet werden. Zudem werden attraktive Pedelecs angeboten.
RevierRad-Stationen in Essen:

  • Hotel Alte Lohnhalle
    Rotthauser Straße 40, 45309 Essen
    Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 8.00 bis 21.00 Uhr
  • Welterbe Zollverein
    Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen
    Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr

Mehr zu RevierRad

Weiterer Radverleih
Radverleih Mohamed Chhima am Baldeneysee
Hardenbergufer 130, 45239 Essen
Telefon: 0201-3844749

 

Die Stadtverwaltung Essen ist seit 2019 ein vom allgemeinen Deutschen Fahrrad Club e.V. zertifizierter fahrradfreundlicher Arbeitgeber.
Mehr zur Zertifizierung fahrradfreundlicher Arbeitgeber

© 2021 Stadt Essen