Fahrradstraßenachsen

Fahrradstraßenachsen

Als ausgewählte Modellstadt im Rahmen des Sofortprogramms Saubere Luft der Bundesregierung erhält die Stadt Essen für die Einrichtung von drei Fahrradachsen als Stadtteilverbindungen Fördermittel. Die Fahrradachsen sind wichtiger Teil des Radhauptroutennetzes, das derzeit noch Lücken von rund 50 Kilometern aufweist und bis 2025 geschlossen sein soll.

Was sind Fahrradstraßenachsen?

Über eine Folge von Fahrradstraßen, gelegentlich ergänzt durch bestehende Radwege, lassen sich auch längere Strecken durch mehrere Essener Stadtteile bequem und sicher per Rad befahren. Die Fahrradstraßenachsen A, B, und C haben eine Gesamtlänge von 12,8 Kilometern und verlaufen auf dem Hauptroutennetz des Essener Radverkehrsnetzes.

So führt die Fahrradstraßenachse A vom Südviertel über Holsterhausen bis nach Frohnhausen.
Informationen zur Fahrradstraßenachse A (pdf, 4564 kB)

Auf der Fahrradstraßenachse B geht es über die Rüttenscheider Straße ab Einigkeitstraße bis zur Baumstraße.
Informationen zur Fahrradstraßenachse B (pdf, 4099 kB)

Über die Fahrradstraßenachse C gelangt man von Steele über Kray und Frillendorf zum Welterbe Zeche Zollverein in Stoppenberg.
Mehr zur Fahrradstraßenachse C

Vorläufer Schlosspark Route

Bereits im Jahr 2018 entstand durch Einrichtung von Fahrradstraßen, Anlage von Radwegen und Nutzung bestehender Radwege der Fahrradstraßenzug Schlosspark-Route. Die 7,5 km lange Radroute führt von der Innenstadt über die Stadtteile Altendorf, Schönebeck, Bedingrade und Frintrop bis zur Stadtgrenze Oberhausen.

© 2020 Stadt Essen