Alexander Kluge - Helge Schneider als arbeitsloser Arbeiter im Ruhrgebiet, 2008 - Mann mit Baseballmütze Alexander Kluge - Helge Schneider als arbeitsloser Arbeiter im Ruhrgebiet, 2008 (Foto: Nachrichten aus der ideologischen Antike © Kairos Film)

Helge Schneider, Hannelore Hoger und Georg Baselitz im Begleitprogramm der Kluge-Ausstellung

Vorverkauf startet am Freitag, 15. September, um 10 Uhr

11.09.2017

Begleitend zur Ausstellung "Alexander Kluge. Pluriversum" (ab Freitag, 15. September) veranstaltet das Museum Folkwang gemeinsam mit dem Filmemacher und Autor Alexander Kluge ein hochkarätiges Programm. Helge Schneider, Hannelore Hoger, Sir Henry und Georg Baselitz kommen im Rahmen der Reihe "Im Rausch der Arbeit" ins Museum Folkwang. Die sechs Veranstaltungen geben Einblicke in den Kosmos Alexander Kluges.

Die Tickets sind ab Freitag, 15. September, 10 Uhr, im Museum Folkwang und im Onlineshop unter www.museum-folkwang.de erhältlich.

Karten für das Georg Baselitz-Gespräch sind seit 1. September nur über www.lit.ruhr/ erhältlich.

Die Veranstaltungsreihe "Im Rausch der Arbeit" ist Teil der Ausstellung Pluriversum und widmet sich dem Wirken, Denken und künstlerischen Prozess des Filmemachers Alexander Kluge. Georges Didi-Huberman spricht am 21. September, über die Flüchtlingsfrage, die Kluge derzeit in seinem Werk thematisiert. Im Rahmen der Kooperation mit Lit.Ruhr trifft Alexander Kluge am 7. Oktober, Georg Baselitz zum Gespräch über das gemeinsame Buch "Weltverändernder Zorn" (2017). Am 9. November stellt sich Helge Schneider im improvisierten Gespräch den Fragen Kluges. Hannelore Hoger singt zum Film zu Nachrichten vom Tausendfüssler (die Liebe) am 30. November – begleitet von Sir Henry. Am 7. Dezember findet ein ganztägiger Workshop-Marathon zu Kluges Prinzip des Zusammenhangs und der Kooperation statt.

Die Ausstellung Pluriversum, die erste große Ausstellung des Filmemachers, überträgt Kluges neueste Filme in den musealen Raum. Präsentiert werden seine virtuosen filmischen Bildmontagen zusammen mit Objekten, darunter eine Fotografie von Thomas Demand und Glasplatten von Kerstin Brätsch. In sechs multimedialen Räumen wird der Kern von Kluges Werk sichtbar.

In Kooperation mit dem 21er Haus, Wien.
Die Ausstellung wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und der Kunststiftung NRW.
Die Veranstaltungsreihe wird gefördert von der Stiftung Mercator und der Innogy-Stiftung.

Herausgeber:

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 45160
Fax: +49 201 88 45123
E-Mail: yvonne.daenekamp@museum-folkwang.essen.de
URL: www.museum-folkwang.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK