Logo der Aktionsgemeinschaft Essen forscht und heilt

Ehrenamtliche aus unterschiedlichen Kulturen für Befähigungskurs in der Hospizarbeit gesucht

Informationsabend für Interessierte an kultursensibler Hospizarbeit und Palliativversorgung am 18. Oktober

12.10.2017

Seit zehn Jahren bietet die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) schwerkranken und sterbenden Patienten sowie ihren Angehörigen Unterstützung und Betreuung in vielfältiger Form an. Die Hospizarbeit begleitet in einem multidisziplinären Team mit vielen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen erkrankte Patienten in dieser sehr schwierigen Lebensphase. Die Hospizarbeit soll nun ausgeweitet werden, durch neue Ehrenamtliche, die Interesse an Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und an verschiedenen Lebensentwürfen haben.

Die Zahl der älteren und kranken Menschen mit Migrationshintergrund hat stark zugenommen. "Die Hospizarbeit am UK Essen möchte Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen gewinnen, die sich als Ehrenamtliche engagieren. Denn im Gegensatz zu früher verbringen viel mehr Menschen mit Migrationshintergrund ihr Lebensende in Deutschland. Die Hospizarbeit am UK Essen möchte diesen Menschen das hospizlich-palliative Angebot zugänglicher machen und herkunftssensible Hospizarbeit anbieten", so Ulrike Ritterbusch. Gemeinsam mit Dr. Ferya Banaz-Yazar und Pastorin Karin Scheer koordiniert sie die Hospizarbeit am UK Essen. "Nach Berlin und München, wird sich nun auch die Hospizarbeit am UK Essen den kulturübergreifenden Fragestellungen einer würdevollen Lebensgestaltung schwerkranker und sterbender Menschen widmen", so Dr. Ferya Banaz-Yasar.

"Wir möchten den Zugang zur palliativen Versorgung für Menschen mit Migrationshintergrund erleichtern und herkunftssensible Hospizarbeit und Palliativversorgung fördern. Bevor wir die Freiwilligen in der Hospizarbeit einsetzen werden Sie in einem zehnmonatigen Kurs, der bundesweit anerkannt ist, befähigt. Dazu gehört unter anderem auch das Kennenlernen kulturspezifischer Hintergründe", ergänzt Karin Scheer. Über das Projekt können sich Interessierte auf einer Veranstaltung informieren: am Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19 Uhr, im UK Essen, Hufelandstraße 55, Gebäude WTZ-Stationen, Seminarraum im Erdgeschoss. Anmeldung und mehr Infos gibt es unter hospizarbeit@uk-essen.de.

Seit zehn Jahren bietet die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) schwerkranken und sterbenden Patienten sowie ihren Angehörigen Unterstützung und Betreuung in vielfältiger Form an. Die Hospizarbeit begleitet in einem multidisziplinären Team mit vielen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen erkrankte Patienten in dieser sehr schwierigen Lebensphase. Die Hospizarbeit soll nun ausgeweitet werden, durch neue Ehrenamtliche, die Interesse an Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und an verschiedenen Lebensentwürfen haben.

Die Zahl der älteren und kranken Menschen mit Migrationshintergrund hat stark zugenommen. "Die Hospizarbeit am UK Essen möchte Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen gewinnen, die sich als Ehrenamtliche engagieren. Denn im Gegensatz zu früher verbringen viel mehr Menschen mit Migrationshintergrund ihr Lebensende in Deutschland. Die Hospizarbeit am UK Essen möchte diesen Menschen das hospizlich-palliative Angebot zugänglicher machen und herkunftssensible Hospizarbeit anbieten", so Ulrike Ritterbusch. Gemeinsam mit Dr. Ferya Banaz-Yazar und Pastorin Karin Scheer koordiniert sie die Hospizarbeit am UK Essen. "Nach Berlin und München, wird sich nun auch die Hospizarbeit am UK Essen den kulturübergreifenden Fragestellungen einer würdevollen Lebensgestaltung schwerkranker und sterbender Menschen widmen", so Dr. Ferya Banaz-Yasar.

"Wir möchten den Zugang zur palliativen Versorgung für Menschen mit Migrationshintergrund erleichtern und herkunftssensible Hospizarbeit und Palliativversorgung fördern. Bevor wir die Freiwilligen in der Hospizarbeit einsetzen werden Sie in einem zehnmonatigen Kurs, der bundesweit anerkannt ist, befähigt. Dazu gehört unter anderem auch das Kennenlernen kulturspezifischer Hintergründe", ergänzt Karin Scheer. Über das Projekt können sich Interessierte auf einer Veranstaltung informieren: am Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19 Uhr, im UK Essen, Hufelandstraße 55, Gebäude WTZ-Stationen, Seminarraum im Erdgeschoss. Anmeldung und mehr Infos gibt es unter hospizarbeit@uk-essen.de.

Herausgeber:

Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45122 Essen
Telefon: 0201 / 723 - 0
Fax: 0201 / 723 - 56 18
URL: Universitätsklinikum Essen

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK