v.l.n.r.: Thomas Kufen (Oberbürgermeister der Stadt Essen), Franz-Josef Ewers (Geschäftsführer Weiße Flotte Baldeney GmbH), Hans-Joachim Augustin (Fachbereichsleiter Grün und Gruga), Hartmut Kütemann-Busch (Geschäftsführer der Essener Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbH), Simone Raskob (Umwelt- und Baudezernentin sowie Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017)

Seeblick bei Nacht

Von der Kastanienallee hat man einen beeindruckenden Blick auf den neuen Seepavillon

Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 eröffnet Seeblick

Gemeinschaftsprojekt von EABG und Grün und Gruga

19.10.2017

Der Baldeneysee hat nun einen neuen Ort mit einer hohen Aufenthaltsqualität zu bieten: den Seeblick. Zwischen 45 alten Kastanien ist zwischen Seaside Beach und Schloss Baldeney eine Allee entstanden, die die Freiherr-vom-Stein-Straße mit dem Baldeneysee verbindet. Diese schließt mit einem Platz direkt am See inklusive eines Seepavillons, wie er bereits am Weiße Flotte-Anleger in Heisingen steht, ab. Nun wurde die Anlage der Öffentlichkeit übergeben.

„Der Ausblick, der sich den Bürgerinnen und Bürgern an dieser Stelle bietet, ist einzigartig. Ich freue mich sehr, dass wir hier einen Ort geschaffen haben, der den Baldeneysee als Ausflugsort unserer Grünen Hauptstadt nicht nur bereichert, sondern hier gleichzeitig ein neuer Zugang zum See entsteht“, sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen. Der neue Weg und der Platz wurden finanziert aus Mitteln der Stadtentwicklung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW für die Grüne Hauptstadt, der Seepavillon, der sozusagen als Landmarke die Anleger der Weißen Flotte markiert, aus dem Topf des Projektes „ESSEN.Neue Wege zum Wasser“. Dadurch verbinden sich zwei Projekte, die für die grüne Entwicklung der Stadt Essen maßgeblich waren und sind.

Ein weiteres Grüne Hauptstadt-Projekt am Baldeneysee

„Der Baldeneysee spielte in unserem Jahr als Grüne Hauptstadt immer wieder eine Hauptrolle: durch die Badestelle, die sich in direkter Nähe hier am Seaside Beach befindet, durch die MS innogy, die hier am Ufer zukünftig anlegen wird, durch den Baldeneysteig, über den man den See einmal umrunden kann, und jetzt durch den Seeblick. All diese Projekte werden über das Titeljahr hinaus wirken und den Baldeneysee auch weiterhin zu einem Ort machen, an dem die Grüne Hauptstadt lebendig wird“, sagt Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin und Leitung der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017. Derzeit ist es nur möglich, dass die MS innogy, das mit einer Methanol-Brennstoffzelle betriebene Grüne-Hauptstadt-Schiff der Weißen Flotte, den Seeblick ansteuert, da sie mit dem Bug anlegen kann und Einstieg und Ausstieg über eine Klappe erfolgen. In Zukunft wird ein neuer Anleger dafür sorgen, dass der Seeblick auch von den anderen Ausflugsschiffen angefahren wird.

Der Seeblick, 2011 im Masterplan Baldeneysee von Landschaftsarchitekt Dr. Andreas Kipar entwickelt, wurde als Gemeinschaftsprojekt umgesetzt. Grün und Gruga war für Entwurf, die Planung und die Bauleitung zuständig, die Essener Arbeit Beschäftigungsgesellschaft mbH (EABG) übernahm die bauliche Umsetzung. „Das Projekt im Rahmen von Arbeitsmarktmaßnahmen umzusetzen war durchaus herausfordernd. Es ist aber jetzt sicherlich einer der schönsten Orte am Baldeneysee geworden, worauf wir sehr stolz sind“, sagt Hartmut Kütemann-Busch, Geschäftsführer der EABG.

Herausgeber:

Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017
Ein Projekt der Stadt Essen
Brunnenstr. 8
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 82301
Fax: +49 201 88 9182309
E-Mail: media@egc2017.essen.de
URL: www.essengreen.capital

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK