Stellungnahme der Stadt Essen: Sicherheit des Essener Weihnachtsmarktes hat oberste Priorität

21.11.2017

Am heutigen Dienstagmorgen (21.11.) sind unter der Federführung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und unter Amtshilfe der Polizei Essen Hausdurchsuchungen in Essen durchgeführt worden. Während dieses Einsatzes ist ein mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation IS vorläufig festgenommen worden. Sowohl die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt als auch der Staatsschutz bestätigen, dass es nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen keine konkreten Hinweise auf ein Anschlagszenario auf dem Essener Weihnachtsmarkt gibt. Es besteht nach wie vor eine abstrakte Gefahr, der mit unterschiedlichen Sicherheitsvorkehrungen begegnet wird. Die Zusammenarbeit zwischen Stadt Essen, der EMG (Essen Marketing GmbH) und der Polizei bei der Erstellung und Umsetzung des Sicherheitskonzepts für den Weihnachtsmarkt ist vorbildlich.

Die Sicherheit aller Essenerinnen und Essener habe oberste Priorität, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Die Ordnungsbehörden, die Polizei Essen, die Staatsanwaltschaft und der Staatsschutz arbeiten im Sinne und Interesse der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sehr eng und vertrauensvoll zusammen."

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK