Begehung und Begutachtung des Brandschadens an der Gesamtschule Bockmühle am 11. August 2017. V.l.n.r : Schuldezernent Peter Renzel, Oberbürgermeister Thomas Kufen, Co-Dezernent Dieter Schmitz, Harald Groh, Schulamt, Regine Möllenbeck, Schulamt, Elmar Schmitz, Vorsitzender der Elternvertretung der GSB, Stephanie Frevel, Immobilenwirtschaft und Dirk Miklikowski von der GVE Begehung und Begutachtung des Brandschadens an der Gesamtschule Bockmühle am 11. August 2017. V.l.n.r : Schuldezernent Peter Renzel, Oberbürgermeister Thomas Kufen, Co-Dezernent Dieter Schmitz, Harald Groh, Schulamt, Regine Möllenbeck, Schulamt, Elmar Schmitz, Vorsitzender der Elternvertretung der GSB, Stephanie Frevel, Immobilenwirtschaft und Dirk Miklikowski von der GVE. Foto: Elke Brochhagen

Zukunft der Schule an der Bockmühle – Machbarkeitsstudie liegt jetzt vor

Oberbürgermeister Thomas Kufen spricht sich für Neubau der Gesamtschule Bockmühle aus

13.12.2017

Die Machbarkeitsstudie zur zukünftigen Situation der Gesamtschule Bockmühle liegt jetzt vor. Die Studie wurde durch die Stadttochter GVE erstellt und zeigt gravierende bauliche Mängel sowie einen sehr hohen Sanierungsbedarf des Schulgebäudes auf. Darüber hinaus entsprechen Größe und Raumaufteilung in den Lern- und Unterrichtsbereichen nicht mehr den heutigen pädagogischen Standards.

Die nun vorliegende Studie betrachtet zwei unterschiedliche Szenarien – den Neubau sowie die Sanierung im Bestand.

"Wir sind es den Schülerinnen und Schülern, dem Lehrerkollegium und auch dem Stadtteil schuldig, eine gute Lösung für die Schule zu präsentieren", hatte Oberbürgermeister Thomas Kufen bereits während einer Begehung im August diesen Jahres mitgeteilt. "Im Rahmen der Studie hat sich nun heraus gestellt, dass ein Neubau sinnvoller ist, deshalb setze ich mich gemeinsam mit dem Verwaltungsvorstand dafür ein."

Ein achtzügiger Neubau würde rund 75 Millionen Euro kosten bei einer Bauzeit von vier bis fünf Jahren. Die Sanierung im Bestand käme auf rund 73 Millionen Euro mit einer voraussichtlichen Bauzeit von acht bis neun Jahren. Der von der Verwaltung favorisierte Vorschlag am Standort Bockmühle nur noch sechszügig zu bauen, würde bei rund 58,6 Millionen Euro liegen.

Die Schule soll mit Hilfe von kommunalen- sowie Landesmitteln in Höhe von 35 Millionen Euro saniert werden. Die zusätzlich erforderlichen Mittel müssen jetzt von den politischen Gremien beschlossen werden.

Darüber hinaus müssen sich die Fachausschüsse sowie der Rat mit der Frage eines Interimstandortes befassen. Dieser soll entsprechend dem Vorschlag der Verwaltung auf dem Gelände der Erbslöhstraße im Stadtteil Altenessen-Süd errichtet werden. Auch nach Fertigstellung der Gesamtschule Bockmühle soll dieser Standort als neue zusätzliche Gesamtschule dienen. Das entspräche den Empfehlungen des Schulentwicklungsplans aus dem Jahr 2015.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de