"Kunstbuch im Gespräch" - Modersohn-Enkelin stellt Briefwechsel über Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn vor

Am Donnerstag, 1. März, im Museum Folkwang. Tickets kosten 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

27.02.2018

Am Donnerstag, 1. März um 18 Uhr, lesen Verena Güntner und Robert Levin im Rahmen der Reihe "Kunstbuch im Gespräch" aus der Neuveröffentlichung "Paula Modersohn-Becker/Otto Modersohn. Der Briefwechsel". Die Modersohn-Enkelin und Herausgeberin der Publikation Antje Modersohn führt in die Veranstaltung im Museum Folkwang ein.

Tickets sind am Tag der Veranstaltung an der Kasse erhältlich und kosten 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Im Anschluss signiert Antje Modersohn die Neuerscheinung.

Mehr zur Veranstaltung

Bisher sind der Öffentlichkeit nur die Gedanken von Paula Modersohn-Becker (1876-1907) in Form editierter Briefe und Tagebucheinträge bekannt. Nun wurden erstmals auch persönliche Zeugnisse von Otto Modersohn (1865-1943) veröffentlicht. In der Edition von Antje Modersohn (Otto-Modersohn-Stiftung, Fischerhude) und Wolfgang Werner (Paula Modersohn-Becker-Stiftung, Bremen) verbinden sich die Ideenwelten beider Künstler zu einem Dialog. Als Paula Becker 1899 den wesentlich älteren Otto Modersohn kennenlernt ist sie eine junge Künstlerin, die um jeden Preis malen will. Modersohn dagegen ist einer der Gründer der Künstlerkolonie in Worpswede und verheiratet. Trotzdem werden die beiden ein Jahr später ein Paar. Schon die ersten Briefe zeugen von ihrer großen Zuneigung, aber auch von ihrer tiefen Verbundenheit im künstlerischen Schaffen.

Die Schauspielerin Verena Güntner und der Schauspieler Robert Levin lesen ausgewählte Passagen aus der Neuerscheinung. Der Zeitraum erstreckt sich von 1895, dem Jahr der ersten Begegnung Paula Beckers mit der Malerei Otto Modersohns in einer Ausstellung der Kunsthalle Bremen, bis zum Jahr 1908, dem Jahr nach Paula Modersohn-Beckers Tod, das von der Erschütterung ihrer Familien und Freunde geprägt ist. Die Publikation eröffnet erstmals einen tiefen und intimen Einblick in die Gedankenwelt sowie das Eheleben der beiden Kunstschaffenden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Buchhandlung Walther König und dem Kunstring Folkwang e.V., Verein der Freunde des Museum Folkwang, statt.

Herausgeber:

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 45160
Fax: +49 201 88 45123
E-Mail: yvonne.daenekamp@museum-folkwang.essen.de
URL: www.museum-folkwang.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK