Frau steht vor einer Wand Kristina Berning vor "Contrapoints", 2018 (Foto: Museum Folkwang, Tanja Lamers)

blaue Skulptur Kristina Berning, "Blue Column", 2018 (Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Tanja Lamers)

Kristina Berning mit "Digging Sculptures" bei "6 ½ Wochen"

Auftakt "6:30 p.m." am Freitag, 24. August, um 18:30 Uhr, im Museum Folkwang. Der Eintritt ist frei.

16.08.2018

Das Museum Folkwang präsentiert vom 23. August bis 7. Oktober 2018 mit "Digging Sculptures" neue Skulpturen der Künstlerin Kristina Berning. Eigens für die Ausstellungsreihe "6 ½ Wochen" konzipierte die Bildhauerin eine Präsentation, die Raum, Skulptur und Betrachter miteinander in Beziehung setzt. Am Freitag, 24. August, 18:30 Uhr, findet die Auftaktveranstaltung "6:30 p.m." von "Digging Sculptures" statt. Zum Künstlergespräch mit Kristina Berning gibt es Getränke und Musik. Die Hamburger Künstlerin Paula Erstmann bereitet ein auf Bernings Arbeit abgestimmtes Menü zu. Der Eintritt ist frei.

Kristina Berning beschäftigt sich in ihrem plastischen Werk mit den Beziehungen zwischen Innen und Außen, dem Sichtbaren und dem Verborgenen. Der Titel "Digging Sculptures" bezieht sich auf ihr künstlerisches Konzept, die äußere Form eines Kunstwerks durch den Prozess des Grabens zu erarbeiten. Dazu untersucht sie die räumlichen Dimensionen des Materials, höhlt es aus, sägt es entzwei, kombiniert es neu, testet es auf Stabilität. Dies geschieht immer in Bezug auf die Maße des menschlichen Körpers. Ihr Arbeitsprozess bleibt dabei bewusst unkontrolliert, so dass neue Formationen und Zusammenhänge entstehen. Für die mehrteilige Arbeit Low Layer High Drift (2017) grub die Künstlerin beispielsweise mit ihren bloßen Händen Hohlräume in einen Block aus Ton. Diese Höhlungen füllte sie dann mit Gips aus. So entstand ein Gipsguss mit Rillen, Löchern, Höhlen und nebeneinander liegenden Strängen, die an den Prozess des Grabens erinnern und zugleich ungewohnte dynamische Formen zeigen.

Am 24. August findet die Auftaktveranstaltung von "Digging Sculptures" im Foyer des Museum Folkwang statt. Im Gespräch mit Kuratorin Sonja Pizonka erläutert Kristina Berning ihre Arbeiten und deren Hintergrund. Ästhetisch und geschmacklich abgestimmt auf Kristina Bernings künstlerische Arbeit entwickelt Paula Erstmann, Köchin und Künstlerin aus Hamburg, im Rahmen ihres Projektes "Essen zur Kunst" ein kleines kostenloses Menü.

Das Format 6 ½ Wochen basiert auf kurzfristiger Planung und stellt unkompliziert und spontan sechsmal im Jahr für 45 Tage Arbeiten und Positionen junger Künstlerinnen und Künstler vor. Der Ausstellungsraum liegt zentral im Foyer des Museum Folkwang.

Die Reihe 6 ½ Wochen wird gefördert durch die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West.

Information:

6 ½ Wochen
Kristina Berning
"Digging Sculptures"

23. August bis 7. Oktober 2018

Freitag, 24. August, 18:30 Uhr
Auftaktveranstaltung
"6:30 p.m. with Kristina Berning"

Begrüßung durch die Kuratorin Sonja Pizonka
Künstlergespräch mit Kristina Berning
Anschließend im Foyer: Getränke, Buffet und Musik

Kristina Berning, geboren, 1984 in Saerbeck, studierte Freie Kunst an der Kunstakademie Münster sowie am National College of Art and Design in Dublin. 2011 absolvierte sie ihr Studium als Meisterschülerin von Henk Visch in Münster und lebt seitdem in Berlin.

Herausgeber:

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 45160
Fax: +49 201 88 45123
E-Mail: yvonne.daenekamp@museum-folkwang.essen.de
URL: www.museum-folkwang.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK