Neu: "Alkohol? Kenn dein Limit." auch auf Instagram

BZgA erweitert Social-Media-Präsenz der Präventionskampagne

15.08.2018

Die Jugendkampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ihren Auftritt in den sozialen Netzwerken um einen Kanal auf der Foto- und Video-Plattform Instagram erweitert. Der Instagram-Kanal @alkohol_kenndeinlimit richtet sich an junge Menschen im Alter von 16 bis 20 Jahren mit dem Ziel, Informationen zu vermitteln, zur Auseinandersetzung mit dem persönlichen Alkoholkonsum anzuregen und positive Verhaltensweisen zu stärken.

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, betont: "Es ist wichtig, Inhalte der Alkoholprävention so zu vermitteln, dass sie den Vorlieben und dem Nutzungsverhalten der jungen Menschen entsprechen. Jugendliche Zielgruppen erreichen wir mit den Präventionsbotschaften der BZgA sehr gut über soziale Medien - neben der Präsenz von ‚Alkohol? Kenn dein Limit.‘ bei Facebook und YouTube nun auch auf Instagram."

Die vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) unterstützte Alkoholpräventionskampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." der BZgA setzt auf Instagram zielgruppenspezifisch Impulse. So begleiten qualifizierte Moderatorinnen und Moderatoren Aktionen und Online-Diskussionen rund um das Thema Alkohol und den verantwortlichen Umgang Jugendlicher mit Alkohol.

Derzeit läuft auf dem Instagramkanal @alkohol_kenndeinlimit die Mitmachaktion #wasbesseresvor. Sie ruft die jungen Menschen dazu auf, ihre Alternativen zu einem sogenannten Kater zu posten und mit den Hashtags #wasbesseresvor und #kenndeinlimit zu versehen. Die von Jugendlichen hochgeladenen Stimmungsbilder zeigen beispielsweise Freizeit- und Sportaktivitäten, die von der Zielgruppe als attraktivere Freizeitgestaltung bewertet werden als verkatert zu sein. Durch diese Aktion sind auf der Plattform mehr Nutzerbeiträge zu sehen, die die Vorteile des risikoarmen Alkoholkonsums hervorheben. Die authentischen Beiträge Gleichaltriger werden von jungen Menschen eher akzeptiert und regen zum Nachdenken über den eigenen Alkoholkonsum an.

Herausgeber:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Postfach 91 01 52
51071 Köln
Telefon: 0221 / 89 92-0 oder 89 92 280
Fax: 0221 / 89 92 300
URL: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK