15,5 Millionen Euro aus Städtebauförderung NRW gehen nach Essen

12.10.2018

Rund 15,5 Millionen Euro aus dem Städtebauförderprogramm 2018 des Landes NRW gehen nach Essen. Das teilte heute (12.10.) das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW mit.

Für insgesamt vier Projekte wurden entsprechende Anträge eingereicht. Der größte Teil in Höhe von rund 9 Millionen Euro fließt in ein Teilprojekt der Sozialen Stadt, Essen-Katernberg, das die Stiftung Zollverein angemeldet hat. Damit werden verschiedene Maßnahmen zur Entwicklung des Denkmalpfades, Sanierungsmaßnahmen auf dem Zollverein-Gelände und zur Gestaltung von Freiflächen finanziert.

Die Stadt Essen erhält für drei Projekte Gelder aus dem Städteförderprogramm 2018. Ebenfalls für ein Teilprojekt der Sozialen Stadt, Essen-Katernberg, erhält die Stadt 5.192.000 Euro. Die Gelder fließen zum Großteil in die Finanzierung von Freianlagen am Neubau der Gustav-Heinemann-Gesamtschule. Über vier Jahre erhält die Stadt für diese Maßnahme 4.821.600 Euro, das sind 80 Prozent der prognostizierten Kosten. Der Eigenanteil der Stadt dafür beläuft sich auf 1.205.400 Euro.

Mit den Fördergeldern aus diesem Teilprojekt wird auch das Hof- und Fassadenprogramm im Stadtteil Katernberg weitergeführt. Bis zum Jahr 2020 werden je 100.000 Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt, wovon 80 Prozent durch die Städtebauförderung NRW finanziert wird.

Für das Teilprojekt Soziale Stadt, Essen-Altenessen-Süd/ Nordviertel, erhält die Stadt 168.000 Euro. Dieser Betrag wird vornehmlich zur Finanzierung des Hof- und Fassadenprogramms in diesem Stadtteil genutzt.

Für das Teilprojekt Zukunft Stadtgrün, Umgestaltung Grünzug Katernberger Bach, erhält die Stadt Essen durch die Städtebauförderung 2018 insgesamt 1.016.000 Euro. Der Grünzug von etwa 1,1 km Länge soll damit in seiner wichtigen Verbindungs- und Erholungsfunktion im Stadtteil gestärkt werden. Die Stadt Essen arbeitet zusammen mit der Emschergenossenschaft bereits seit 2015 an den Vorbereitungen für diese Maßnahme. Der Förderantrag wurde bewusst erst in diesem Jahr gestellt, um die Mittel zeitnah abrufen zu können. Die Fertigstellung wird voraussichtlich in der ersten Hälfte 2021 erfolgen.

Das Städtebauförderprogramm NRW 2018

Insgesamt hat das Ministerium Mittel in Höhe von 524 Millionen Euro für insgesamt 256 Projekte im ganzen Land eingeplant. Das ist das höchste Investitionsvolumen in Nordrhein-Westfalen seit Bestehen der Städtebauförderung. An der Finanzierung beteiligen sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 203,9 Millionen Euro, der Bund mit 145,2 Millionen Euro, die Europäischen Union mit 39,7 Millionen Euro und die Kommunen mit 135,2 Millionen Euro.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de