Porträt Alexander Krützfeldt Alexander Krützfeldt, Copyright Joerg Singer

Was passiert, wenn wir sterben?

Bei der "Lesart"-Diskussion am 13. November im Essener Grillo-Theater geht es um "Leben und Tod". Der Eintritt beträgt 8 Euro.

25.10.2018

Um zwei äußerst spannende Sachbuch-Neuerscheinungen zum Thema Sterben geht es in der nächsten "Lesart" von "Deutschlandfunk Kultur" am Dienstag, 13. November, ab 20 Uhr im "Café Central International" des Essener Grillo-Theaters. Bei Moderator Christian Rabhansl sind dann die Journalisten und Buchautoren Alexander Krützfeldt und Roland Schulz sowie WAZ-Kulturchef Jens Dirksen zu Gast.

Alexander Krützfeldt, der u.a. für die "Süddeutsche Zeitung", die "Zeit", "Krautreporter" sowie die "taz" arbeitet, hat für sein Buch "Letzte Wünsche. Was Sterbende hoffen, vermissen, bereuen – und was uns das über das Leben verrät" (Rowohlt 2018) über einige Monate hinweg Frank Wenzlow begleitet. Nachdem Wenzlow seine große Liebe an einen hochaggressiven Krebs verloren hatte, gründete er 2016 einen Verein, der mit "Sternenfahrten" sterbenden Menschen ihren letzten Wunsch vor dem Tod erfüllt: einmal noch ins Stadion, Weihnachten bei der Familie, das letzte Mal ans Meer. In Krützfeldts eindrucksvollem Buch geht es darum zu erfahren, was Sterbende bewegt, was letzte Wünsche über das Leben verraten und was wir selbst für uns und andere tun können. Kurzum: Was wirklich zählt.

In "So sterben wir" von Roland Schulz (Piper 2018) wird die Auseinandersetzung mit diesem zumeist tabuisierten Thema um ganz praktische Fragen erweitert: Was passiert mit dem Körper, wenn der Mensch stirbt? Was fühlt der Sterbende – Trauer, Schmerz? Eindringlich beschreibt Schulz, was wir während unserer letzten Tage und Stunden erleben. Er verfolgt die Vorgänge im Körper von der Leichenschau bis zur Bestattung und fragt schließlich, was Sterben und Tod für diejenigen bedeutet, die zurückbleiben: "Wie trauern wir – und wie können wir weiterleben?" Roland Schulz arbeitete unter anderem für "Geo" und die "Zeit" und schreibt seit 2012 für das Magazin der "Süddeutschen Zeitung".

Der "Deutschlandfunk Kultur", die Buchhandlung "Proust", die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und das Schauspiel Essen führen gemeinsam diese Veranstaltung durch. Die Ausstrahlung der Sende-Aufzeichnung ist am Samstag, 17. November, von 11:05 bis 12 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur.

Herausgeber:

Theater und Philharmonie Essen GmbH
Opernplatz 10
45128 Essen
Telefon: +49 201 81 22236
Fax: +49 201 81 22118
E-Mail: martin.siebold@tup-online.de
URL: Schauspiel Essen

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK