Gemälde mit Personen mit Masken Cesare Sofianopulo - Maschere, 1930 - Masken - Museo Revoltella (Foto: Nicola Eccher)

Wirklichkeit als Legende - Symposium zum Magischen Realismus am 23. November im Museum Folkwang

Anmeldungen sind ab sofort bis einschließlich 14. November möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

29.10.2018

Anlässlich der Ausstellung "Unheimlich real" (bis 13. Januar 2019) richtet das Museum Folkwang am Freitag, 23. November, ein hochkarätiges Symposium zum Magischen Realismus aus. Eingeladen sind ausgewiesene Expertinnen und Experten wie Jean Claire, Elena Pontiggia, Olaf Peters oder Robert Thomas Cozzolino. Die Tagung knüpft zunächst an die wegweisende Forschung an, die den Magischen Realismus bis in die 1990er Jahre im Verhältnis zur deutschen Entwicklung des Verismus und der Neuen Sachlichkeit thematisierte. In Vorträgen und Publikumsgesprächen stellen die internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den neuesten Stand der Forschung vor und überdenken die kunsthistorischen Zuschreibungen aus der Perspektive der Gegenwart.

Anmeldung bis 14. November 2018 per E-Mail an: symposium@museum-folkwang.essen.de

Das Symposium widmet sich unter anderem Fragen der Begriffsbestimmung und Stilbezeichnung. Außerdem werden Aspekte einer politisch-historischen Verortung im Klima des Fascismo, zum magisch-realen Bild, seiner gattungsästhetischen Selbstreferentialität, seinem Agens und seiner Rezeption erörtert. Während der Magische Realismus zu Beginn des 2. Weltkriegs ausklang und im Anschluss zunächst an Beachtung verlor, nahm die Forschung seit den 1980er Jahren und anlässlich wichtiger Ausstellungen (unter anderem im Centre Pompidou, Les Réalismes - entre Révolution et Réaction, 1980/ 81) wieder zu, meist jedoch im Windschatten der Neuen Sachlichkeit. Im Rahmen des Symposiums werden internationale Expertinnen und Experten die spezifischen stilimmanenten und geschichtlichen Entwicklungen untersuchen, die zum Magischen Realismus in Italien geführt haben und Fragen nach seiner Eigenständigkeit und seinen Besonderheiten stellen.

Die Ausstellung "Unheimlich real. Italienische Malerei der 1920er Jahre" bringt erstmalig in Deutschland die wichtigen Werke des Magischen Realismus zusammen und macht sie der Öffentlichkeit zugänglich. Herausragende Werke wichtiger Protagonisten wie Felice Casorati, Antonio Donghi und Ubaldo Oppi sind ebenso in der Schau vertreten wie die einflussreichen Gemälde von Giorgio de Chirico und Carlo Carrà. Die Schau eröffnet die Diskussion über ein bisher hierzulande nur wenig bekanntes Kapitel der europäischen Kunstgeschichte.

Information:

Wirklichkeit als Legende
Malerei zwischen den Kriegen
Ein Symposium zum Magischen Realismus
Freitag, 23. November, 10 bis 18 Uhr

10 Uhr: Registrierung
10:45 Uhr: Begrüßung: Peter Gorschlüter, Direktor Museum Folkwang
Einführung: Isabel Hufschmidt, Kuratorin Museum Folkwang

Sprecherinnen und Sprecher:
Jean Clair, Kunsthistoriker, Autor und Kurator, Paris
Dr. Robert Thomas Cozzolino, Minneapolis Institute of Art
Professor Olaf Peters, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Professorin Elena Pontiggia, Accademia di Belle Arti di Brera
Professor Michael Scheffel, Bergische Universität Wuppertal
Dr. Paola Valenti, Università degli Studi di Genova

Konferenzsprache: deutsch/ englisch/ italienisch/ französisch (mit Simultanübersetzung)
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Begrenzte Teilnehmerzahl.

Anmeldung bis 14. November 2018 per E-Mail an: symposium@museum-folkwang.essen.de

Unterstützt durch die Pott Stiftung und das Italienische Kultur Institut

"Unheimlich real. Italienische Malerei der 1920er Jahre"
28. September 2018 bis 13. Januar 2019
Eintritt: 8 Euro/ ermäßigt 5 Euro
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag von 10 bis 20 Uhr
Montag geschlossen
Besucherbüro: Telefon: +49 201 88 45444, E-Mail: info@museum-folkwang.essen.de

Herausgeber:

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: +49 201 88 45160
Fax: +49 201 88 45123
E-Mail: yvonne.daenekamp@museum-folkwang.essen.de
URL: www.museum-folkwang.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK