"Eine Chance für Geflüchtete"

Speed-Dating für "Medizinische Fachangestellte"

13.05.2019

Das Gesundheitswesen ist mit seinem hohen Fachkräftebedarf die am stärksten wachsende Branche in Essen. Aktuell sind fast 5.600 Menschen als Medizinische Fachangestellte oder Medizinischer Fachangestellter in Essener Arztpraxen und Krankenhäusern sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Nachwuchs wird weiterhin gesucht, und so bietet die Gewinnung junger Geflüchteter für den Ausbildungsberuf Medizinische Fachangestellte/ Medizinischer Fachangestellter heute eine Chance sowohl für die Praxen und Krankenhäuser als auch für die jungen Arbeitssuchenden. Das Projekt "Eine Chance für Geflüchtete" nutzt die wechselseitige Win-Win-Situation:

Am Mittwoch (15.5.) und am darauffolgenden Mittwoch (22.5.) finden dazu jeweils von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten des JobService des JobCenters Essen, an der Ruhrallee 175, zwei Speed-Datings statt. Ärzte und Vertreter von Krankenhäusern bieten dabei jungen Geflüchteten fast 30 Mal die Chance auf eine Einstiegsqualifizierung oder den direkten Start in eine Ausbildung.

Der JobService und die U25-Teams im JobCenter Essen haben Jugendliche mit einer Affinität zum Ausbildungsberuf ausgewählt und auf das Treffen mit den Arbeitgebern vorbereitet. Vertreter der Ärztekammer Nordrhein und des Alfried-Krupp-Krankenhauses informierten die jungen Geflüchteten im Vorfeld über die Berufsbilder. Gemeinsam haben die Ärztekammer Nordrhein und das JobCenter Essen bei Ärztinnen, Ärzten und den Vertretern der Krankenhäuser für die Teilnahme am Projekt geworben.

Der JobService und die U25-Teams im JobCenter Essen haben Jugendliche mit einer Affinität zum Ausbildungsberuf ausgewählt und auf das Treffen mit den Arbeitgebern vorbereitet. Vertreter der Ärztekammer Nordrhein und des Alfried-Krupp-Krankenhauses informierten die jungen Geflüchteten im Vorfeld über die Berufsbilder. Gemeinsam haben die Ärztekammer Nordrhein und das JobCenter Essen bei Ärztinnen, Ärzten und den Vertretern der Krankenhäuser für die Teilnahme am Projekt geworben.

Die Einstiegsqualifizierung bietet den jungen Geflüchteten als einjähriges Praktikum beim Arbeitgeber die Möglichkeit, ihre Sprachkompetenzen praxisnah zu erweitern und einen Einblick in den Beruf zu gewinnen. In einem eigenen Klassenverband nehmen die jungen Menschen auch schon am Berufsschulunterricht teil. Die Chance, in die Ausbildung im Betrieb übernommen zu werden, ist damit groß.

Den Erfolg des Projektes zeigen die Zahlen aus den Bewerberrunden der zurückliegenden zwei Jahre: Über 30 Jugendliche konnten durch "Eine Chance für Geflüchtete" bereits Ausbildungsverträge mit Arztpraxen oder Krankenhäusern abschließen.

Der Ansatz der Berufsfindung für junge Geflüchtete, den die Kreisstelle Essen der Ärztekammer Nordrhein, die KAUSA Servicestelle Essen (KSE), das JobCenter Essen und die Agentur für Arbeit Essen Ende 2017 gemeinsam auf den Weg gebracht haben, gilt als vorbildlich: Im Rahmen ihrer Schirmherrschaft über die Woche der beruflichen Bildung haben deshalb 2018 sogar schon Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender das Projekt besucht.

Herausgeber:

JobCenter Essen
Ruhrallee 175
45136 Essen
Telefon: +49 201 88 56007
E-Mail: pressestelle@jobcenter.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK