Stellungnahme der Stadt Essen: Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses angesetzt

01.08.2019

In einer Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses, zu der Verwaltung und Ausschussvorsitzender Anfang September einladen, wird die Verwaltung anlässlich des Fallverlaufs des Kindes Luis B. über Standards im Kinderschutz, rechtliche Rahmenbedingungen und Hilfeansätze berichten. Darüber hinaus möchte die Verwaltung darüber informieren, wie unter Einbeziehung externer Beratung fortlaufend an der Qualitätssicherung und der Weiterentwicklung der Standards gearbeitet wird.

Sowohl Jugenddezernent Muchtar Al Ghusain als auch Oberbürgermeister Thomas Kufen haben sich fortlaufend über die aktuelle Situation sowie die Situation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort informiert.

Dazu Al Ghusain: "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes der Stadt Essen leisten täglich eine engagierte und gute Arbeit in einem fordernden und sensiblen Bereich. Ich habe mir in Gesprächen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Bild vom aktuellen Fall gemacht und habe Respekt vor der professionellen Arbeitsweise. Trotzdem kann es nie absolute Sicherheit geben und dieser Fall macht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jugendamt sowie in der Verwaltung sehr betroffen. Wir werden daher den aktuellen Fall zum Anlass nehmen, die Standards noch einmal gemeinsam mit dem Jugendhilfeausschuss zu beraten und bei Bedarf anzupassen."

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK