Essen erntet bietet vom 3. bis zum 6. Oktober allen Generationen fünf Tage Urlaub auf dem Bauernhof mitten in der Stadt. Foto: Grugapark Essen Essen erntet bietet vom 3. bis zum 6. Oktober allen Generationen fünf Tage Urlaub auf dem Bauernhof mitten in der Stadt. Foto: Grugapark Essen

Essen erntet - Der Natur ganz nah

Von Donnerstag, 3. Oktober, bis Sonntag, 6. Oktober, täglich von 11 bis 18 Uhr im Grugapark Essen. Der Eintritt ist bis auf den Parkeintritt frei.

23.09.2019

Wenn es im Grugapark summt, grunzt, meckert und muht, kann das nur eines heißen: Das bunte Familienerlebnis Essen erntet steht wieder vor der Tür. Mit vielen Tieren vom Bauernhof, riesigen Strohpuppen und Beratungen und Gesprächen rund um die Themen Natur, Fischerei, Wald, Jagd, Garten- und Pflanzenwelt bietet Essen erntet vom 3. bis zum 6. Oktober allen Generationen fünf Tage Urlaub auf dem Bauernhof mitten in der Stadt. Kulinarische Genüsse vom frischen Kuchen bis zum krossen Spanferkel runden das Angebot ab und laden ein zum gemütlichen Verweilen. Die Aussteller zeigen ihre alltägliche Arbeit und bieten auch besondere kulinarische Angebote an.

Der Fischerei-Verein Essen mit Sitz am Baldeneysee berichtet über Natur und Umweltschutz im und am Wasser, erklärt aber auch vor Ort die richtige Angeltechnik, die dann selbst ausprobiert werden kann. Der Verein engagiert sich mit einem Aufzuchtprogramm in den vereinseigenen Aufzuchtteichen für die Wiedereinbürgerung der Quappe, einer Fischart, die im Zuge der Industrialisierung in der Ruhr ausstarb. Der Fischereiverein bringt wieder den beliebten Räucherofen mit, so dass vor Ort frisch geräucherte Forelle und Aal angeboten werden können.

Wie man sich den goldenen Herbst in die Wohnung holt, zeigt die Floristin Sabine Brandl mit ihren herbstlichen Arrangements. Von kleinen Mitnahmeartikeln bis zu großem Raumschmuck werden wunderschöne Sträuße, Kränze und ausgefallene Dekorationsartikel gezeigt und auch vor Ort angefertigt.

Der Rassegeflügelzuchtverein Essen-Burgaltendorf wird mit verschiedenstem Geflügel vor Ort sein. In diesem Jahr sind die ursprünglich auf Java und Sumatra beheimateten Ayam Cemani mit dabei. Das auffälligste Merkmal der Rasse ist die Tatsache, dass sie komplett schwarz sind. Nicht nur das Gefieder, Kamm und Kehllappen, sondern auch die Augen, die Haut, das Fleisch, die Knochen und die Krallen sind pechschwarz. Fehlen dürfen auch nicht die vor allem bei Kindern sehr beliebten Seidenhühner, die in diesem Jahre in verschiedenen Farbschlägen vorgestellt werden. Außerdem sind die seltenen Cröllwitzer Puten und die seltenen gänzlich schwarzen Cayugaenten zu sehen. Als besonderen Publikumsmagneten bringen die Geflügelzüchter ihren Schau-Brutkasten mit, in dem vor Ort kleine Küken schlüpfen werden!

Fleißige Bienen gibt es beim Kreisimkerverband zu sehen. Die Imker melden: In Essen müssen wir uns um den Bestand der Honigbienen keine Sorgen machen. Es gibt hier über 400 Imkerinnen und Imker mit fast 2500 Bienenvölkern. Der Kreisimkerverband legt großen Wert auf eine gute Aus- und Fortbildung und macht dies auch zum Thema bei Essen erntet. Denn besonders wichtig ist, dass unsere Bienen gesund bleiben. Dafür ist die verantwortungsvolle Pflege durch die Bienenhalter unverzichtbar. Aber natürlich geht es bei der Ausstellung auch um den Honig: Es gibt Essener Honig in fast allen Stadtteilen. Der exquisite Grugapark-Honig ist am Etikett und am besonderen Glas sofort erkennbar. Er ist nur in begrenzter Menge vorhanden.

Die Essener Jäger und der Förderverein Wildgatter Heissiwald e.V. geben einen Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt der Essener Wälder und des Wildgeheges Heissiwald. Auch Fragen zur kulinarischen Seite der Jagd werden zum Thema. So gibt es Produkte und Informationen rund um das Wildbret. Gerade weil viele über die Aufgaben des Jägers im Naturhaushalt und die Ausbildung zum Jäger wenig wissen, möchte die Kreisjägerschaft Essen über verschiedene Themen rund um die Jagd, wie die ökologischen Zusammenhänge, den Biotop-und Artenschutz sowie das Wildtiermanagement, informieren. So unterstützt die Kreisjägerschaft die Stadt unter anderem mit Waldbrandstreifen und Bewässerungsaktionen. Die "Rollende Waldschule" und die Frettchen zum Anfassen sind auch mit dabei.

Die Landwirte werden vertreten durch die Familie Maas vom Mittelhammshof und von der Familie Steineshoff vom Heißener Hof. An den Ständen der Landwirte findet der Besucher allerlei Leckereien, frische Eier von eigenen Hühnern, rauchfrische Mettwürstchen und Wurst im Glas, selbst hergestellte Fruchtaufstriche, leckeres Spanferkel, verschiedene Sorten von Äpfeln und Gemüsen und viele, viele andere Gaumenfreuden. Der riesige Kürbiswagen ist nicht nur eine besondere optische Attraktion, sondern bietet auch eine enorme Auswahl für die Besucher. Beliebt sind auch die regelmäßig stattfindenden Melkvorführungen, bei denen die Besucher auch einmal selber Hand anlegen können. Natürlich sind die Tiere vom Bauernhof mit dabei.

Der Naturschutzbund Ruhr e.V. und die Naturschutzjugend Essen/ Mülheim stehen seit vielen Jahren für bürgerliches Engagement zum Schutz, zur Förderung und der Erhaltung der lokalen Natur, Landschaft und Artenvielfalt. Über 2.600 Naturfreunde sind Mitglied des Vereins. Fragen rund um Natur- und Artenschutz werden hier beantwortet. Holunder, Apfel, Quitte, Brombeere ... diese und viele andere köstliche Gelee- und Fruchtaufstrichsorten finden am Stand des NABU Ruhr regelmäßig reißenden Absatz. Früchte werden natürlich ohne Spritzmittelbehandlung erzeugt und ohne viele weitere Zutaten selbst verarbeitet. Dasselbe gilt für den beliebten NAJU-Apfelsaft, dessen Äpfel von eigenen Streuobstwiesen in der Umgebung von Essen und Mülheim stammen. Die erzielten Erlöse fließen direkt wieder in den Naturschutz zurück. Interessierte können am Stand Kontakt aufnehmen.

Auch in diesem Jahr hält die Traditionsbäckerei Holtkamp eine Fülle von Überraschungen für den Besucher bereit. Nirgends gibt es so gutes Brot in solcher Vielfalt wie in Deutschland. Auch bei den Brötchen-Spezialitäten sind die Deutschen Weltmeister. Wie aus Roggenmehl Sauerteig wird und warum man Sauerteig zum Backen braucht sind nur einige Themen, die die Bäckermeister präsentieren. Mit ihrem - ganz ohne Industrieprodukte - hergestellten Brot zeigen die Holtkamps, wie man „die Sonne in den Bauch“ bekommt. "Wir vergessen leider viel zu häufig, wo die Produkte, die wir alle tagtäglich konsumieren eigentlich herkommen", erklärt Bäckermeister Stefan Holtkamp. "Essen erntet gibt uns jedes Jahr aufs Neue die Möglichkeit einmal kurz innezuhalten und zu den Wurzeln von Qualität, Individualität und Handwerk zurückzukehren!" Neben Brot, Brötchen und Kuchen werden die Besucher mit selbstgemachter Marmelade und duftendem Kaffee verwöhnt.

Die Schule Natur bietet bei Essen erntet an ihrem Stand wieder ein buntes Programm handwerklicher Aktivitäten für die ganze Familie. Neben dem Bau von Nistkästen und Futterhäusern können auch tolle Objekte beim Kürbisschnitzen und Filzen sowie Blumenbilder hergestellt werden. Außerdem werden für die Kinder zu den angebotenen Themen Forscheraufträge bereitgehalten.

Am Samstag findet um 15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst im Musikpavillon statt. Bereits ab 14:30 Uhr können sich die Besucher durch gemeinsames Singen einstimmen.

Zur Veranstaltung Essen erntet ist nur der normale Parkeintritt zu zahlen. Das Info-Telefon ist für tagesaktuelle Besucherinformationen unter 0201- 88 83 106 erreichbar.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de

Service

Alle aktuellen Meldungen finden Sie auf www.essen.de/presseservice

Kontakt

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45127 Essen
E-Mail: info@essen.de

 
Um das Informationsangebot der Internetseite nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung weitere Informationen.
OK