Bombe im Nordviertel erfolgreich entschärft

28.02.2020

Der Blindgänger an der Straße Am Freistein/ Ecke Bülowstraße im Nordviertel wurde heute (28.2.) erfolgreich entschärft.

Von dem aktuellen Bombenfund waren zahlreiche Gewerbetriebe und öffentliche Einrichtungen betroffen, die evakuiert werden mussten. Es mussten mehr als 3.000 Anwohnerinnen und Anwohner evakuiert werden, mehr als 7.150 mussten sich während der Entschärfung luftschutzmäßig verhalten.

Die Betreuungsstelle in der Sporthalle der Universität Duisburg-Essen an der Gladbecker Str. 180 wurde von über 260 Personen aufgesucht und es mussten insgesamt 131 Krankentransporte durchgeführt werden.

Im Rahmen der heutigen Entschärfung waren rund 350 Einsatzkräfte der Essener Feuerwehr, zusätzliche Kräfte der Feuerwehren Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen, der Polizei, der RGE und weiterer privater Sicherheitsunternehmen, der Ruhrbahn, des Ordnungsamtes, Stadtwerke Essen sowie der entsprechenden Hilfsorganisationen im Einsatz. Beim Bürgertelefon gingen mehrere hunderte Anrufe ein.

Der Verkehr auf der betroffenen Linie der Ruhrbahn kann wieder freigegeben werden. Auch die Straßensperrungen werden nach und nach wieder aufgehoben.

Die Verwaltung bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Arbeit.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Über 350 Kräfte aus Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen und Duisburg waren bei der Blindgängerentschärfung am 28. Februar im Einsatz. Foto: Remo Kühnel, Stadt Essen
© 2020 Stadt Essen