EWG holt Gold als Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

17.09.2020

Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ist „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die EU-weite Zertifizierung – in Essen unterstützt von der Grünen Hauptstadt Agentur. Nun hat die EWG als zweites Essener Unternehmen das begehrte Siegel in Gold erhalten.

„Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ist eine Initiative des ADFC zur Radverkehrsförderung in Unternehmen in Deutschland. Um dies zu ermöglichen, setzten Europäische Union und ADFC einheitliche Kriterien fest, die den Unternehmen helfen sollen, ihr EU-Zertifikat in den Abstufungen Gold, Silber oder Bronze zu erreichen. Für Radpendler besonders wichtig ist, dass sie ihre Fahrräder sicher, trocken und möglichst ebenerdig abstellen können. Umkleidemöglichkeiten und Duschen werden ebenfalls positiv bewertet. Im Bereich Service zählen Angebote für die Fahrradreparatur, saisonale Fahrrad-Checks oder die Anschaffung von Diensträdern. Wichtig ist auch, dass alle Verkehrsmittel betrachtet werden – und Fahrradfahrer ebenfalls Anrecht auf Vergünstigungen erhalten, wenn der Arbeitgeber Jobtickets, Dienstwagen und Ähnliches anbietet. Zusätzlich wird positiv bewertet, wenn es Fahrradparkplätze und Fahrrad-Motivationsprogramme für Kunden gibt.

EWG punktet als Fahrrad-Team

Die EWG konnte bei der Zertifizierung hervorragend punkten und so als zweites Unternehmen in Essen (neben Open Grid Europe) die Gold-Auszeichnung erreichen. Von den insgesamt bundesweit 119 ausgezeichneten Betrieben, stammen 32 aus NRW und zwölf aus Essen. Die Ruhrgebietsmetropole bildet damit den Schwerpunkt der Zertifizierungen in Deutschland.

Andreas K. Bittner, Auditor und Berater beim ADFC-Bundesverband, sagt: „Neben den üblichen Standards für Mensch und Rad punktet die EWG mit einer starken Teamleistung in Beratung, Motivation, Koordination und umfassender Recherche zu Fahrradangeboten – rund um den eigenen Unternehmensstandort und in Essen. Zusätzlich gestalteten die Wirtschaftsförderer eine frische begleitende Kommunikation – klassisch mit Stadtmagazin, sowie Twitter und LinkedIn mit kurzem selbstgedrehten Videoclip. “

Oberbürgermeister Thomas Kufen gratuliert: „Mit der EWG erhält eine städtische Gesellschaft aus Essen die Gold-Auszeichnung als fahrradfreundlicher Arbeitgeber und geht ebenfalls mit gutem Beispiel voran. Dies freut mich und ist ein weiterer Baustein in unserem Bestreben, die betriebliche Mobilität in Essen ressourcenschonend und umweltgerecht zu gestalten.“

Andre Boschem, EWG-Geschäftsführer, ergänzt: „Nachhaltige Mobilität ist ganz ohne Zweifel ein wichtiger Standortfaktor. Von einem gut ausgebauten innerstädtischen und regionalen Fahrradnetz bis hin zu digitalen Informationen und Buchungsangeboten – Unternehmen und deren Beschäftigte achten zusehends auf die Attraktivität und Nutzerfreundlichkeit der Mobilitätsangebote. Dabei müssen sie aber auch selbst den Umstieg auf alternative Mobilitätsformen vorantreiben und innerbetriebliche Maßnahmen ergreifen. Dank des großen Engagements der EWG-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wir auf einem guten Weg und können als Wirtschaftsförderer Vorbild für Essener Unternehmen sein.“

Info: www.fahrradfreundlicher-arbeitgeber.de

Herausgeber:

EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
Telefon: 0201 / 82024-0
Fax: 0201 / 82024-92
E-Mail: info@ewg.de
URL: www.ewg.de

Andreas K. Bittner vom ADFC-Bundesverband überreicht die Gold-Auszeichnung an Oberbürgermeister Thomas Kufen und das Fahrrad-Team der EWG mit Geschäftsführer Andre Boschem (5.v.r.). Simone Raskob (l.) übergibt als Leiterin der Grüne Hauptstadt Agentur einen Scheck über 1.000 Euro für die Zertifizierung.

Andreas K. Bittner (2.v.l) vom ADFC-Bundesverband überreicht die Gold-Auszeichnung an Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.r.), EWG-Geschäftsführer Andre Boschem (m.) und Karla Merschhemke, Rad-Beauftragte der EWG (r.). Simone Raskob (l.) übergibt als Leiterin der Grüne Hauptstadt Agentur einen Scheck über 1.000 Euro für die Zertifizierung.
© 2020 Stadt Essen