Aktuelles zum Grugabad – Generalsanierung und Konzept für ein Ganzjahresbad

16.02.2021

Die Verwaltung hat dem Ausschuss für die Sport- und Bäderbetriebe Essen in seiner heutigen Sitzung (16.02.) einen aktuellen Stand zum Grugabad Essen gegeben.

Neben einer Generalsanierung, bei der die Technik und die Ausstattung des größten Essener Freibades modernisiert werden sollen, soll ein Konzept über die Weiterentwicklung zu einem Ganzjahresbad erstellt werden. Der Rat der Stadt Essen hat in seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 die entsprechende Planung beschlossen.

Anfang Februar wurde nun die Ausschreibung über die Projektsteuerleistungen abgeschlossen, ein Kick-Off Termin mit dem beauftragten Unternehmen ist noch in dieser Woche geplant. Als nächstes ist der Generalplaner zu beauftragen, was bis August 2021 abgeschlossen sein soll.

Nach jetzigem Stand sollen die ersten Ergebnisse der Planungen im März 2022 vorgestellt werden, so dass im Sommer 2022 ein Baubeschluss durch die politischen Gremien erfolgen könnte. Der derzeitige Grobablaufplan geht von einem Ende der gesamten Baumaßnahmen bis zum Sommer 2025 aus.

Der bisherige Kostenrahmen liegt derzeit bei 58 Millionen Euro. Die Kosten sind vorläufig und werden im Rahmen der Planung weiter konkretisiert.

Zum Hintergrund

Grundlage für einen Ganzjahresbetrieb sollen die bereits im Beteiligungsprozess "Zukunft Grugabad" skizzierten Lösungen sein. Dafür kommen mehrere Szenarien in Frage: die Überdachung des Sportbeckens sowie der Zuschauertribüne oder die Überdachung des Nichtschwimmerbeckens.

Weiterhin wurde das Grugabad im September 2020 in die Denkmalliste der Stadt Essen aufgenommen. Die Denkmaleigenschaft wird in den weiteren Planungen berücksichtigt.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

© 2021 Stadt Essen