Erste Bilanz NRW-Soforthilfe

28.07.2021

Seit vergangenem Donnerstag, 22. Juli, können bei der Stadt Essen Anträge auf die NRW-Soforthilfe gestellt werden. Mit der Soforthilfe werden Bürger*innen unmittelbar unterstützt, die nach dem Hochwasser von existenzieller Not betroffen sind. Zusätzlich zu einem Sockelbetrag von 1.500 Euro pro Haushalt stehen für jede weitere Person aus dem Haushalt 500 Euro bereit.

Bei der Stadt Essen sind inzwischen 181 Anträge von Privatpersonen eingegangen. 47 davon konnten bereits positiv bescheiden werden, die Bewilligungshöhe liegt bei 102.500 Euro.

Sechs Anträge mussten abgelehnt werden, die weiteren noch ausstehenden Anträge sind derzeit noch in Bearbeitung. Bei 15 Anträge bedarf es noch einer Prüfung vor Ort.

Aus dem gewerblichen Bereich wurden bisher 20 Anträge eingereicht. Auch hier konnten erste bereits positiv bescheiden werden. Weitere sind in Bearbeitung.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de/presse

Überfluteter Garten in Kupferdreh
© 2021 Stadt Essen